Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Praxis Fachliteratur Smart Home: Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Smart Home: Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Viele verbinden mit Smart-Home-Technologien die Avantgarde der Digitalisierung: Kühlschränke, die Einkaufslisten aufs Handy senden, automatische Fensteröffner sowie voll vernetzte Wasch- oder Kaffeemaschinen, die sich via Smartphone oder Tablet sogar aus der Ferne starten lassen. Technisches Vor- und Fachwissen ist in aller Regel nicht gefordert, Smart-Home-Systeme sind gemeinhin einfach einzurichten und intuitiv bedienbar. Letzteres geschieht zumeist per Smartphone oder Tablet mittels einer darauf installierten App.

Mehr Komfort
So lassen sich die Geräte bequem vom Sofa aus steuern oder so programmieren, dass sie Aufgaben selbstständig übernehmen. Beispielsweise erkennen Outdoor-Wärmesensoren, dass der Rasen nach Wasser dürstet, und aktivieren den Rasensprenger. Gleichzeitig setzen sich in den Innenräumen die Ventilatoren in Bewegung. Dann findet sich bestimmt irgendwo ein kühles Plätzchen, um der persönlichen Lieblingsmusik aus Smart Speakern zu lauschen. Oder man schaltet den Smart TV ein, wodurch sich automatisch die Rollläden schließen. Ist es ohnehin bereits dunkel draußen, lässt sich der Heimkino-Abend kurzerhand mit individuellen Lichtszenarien untermalen, abgestimmt auf Genre und Laune.

Mehr Sicherheit
Außerdem ist dieses Lichtmanagement in zweierlei Hinsicht höchst praktisch: Einerseits lassen sich dadurch die Stromkosten reduzieren, da sich Lampen nur im Bedarfsfall einschalten, andererseits schützt es vor Einbrechern. Ist man nämlich gerade außer Haus, gehen dort trotzdem in regelmäßigen Abständen die Lichter an und aus, um Anwesenheit zu suggerieren. Lässt sich ein dreister Dieb davon nicht beirren und versucht dennoch, sich Zutritt zu verschaffen, schlagen smarte Türen oder Fenster lautstark Alarm. Über Kameras kann man das ganze Spektakel aus der Ferne beobachten und zur Beweissicherung aufzeichnen.

Doch es drohen nicht nur Gefahren von außen, solche lauern auch innerhalb des Smart Homes. Eine defekte Waschmaschine etwa kann enorme Folgekosten verursachen, wenn der Wasseraustritt nicht frühzeitig erkannt wird. Genau das tun intelligente Wassermelder und übermitteln ab einem gemessenen Wasserstand von rund einem Millimeter eine Warnung ans Smartphone oder Tablet. Bricht hingegen ein Feuer aus, setzen smarte Brandmelder nicht nur einen Notruf ab, sondern öffnen auch Fluchtwege und leuchten sie aus.

Weniger Energieverbrauch
Smart Homes ermöglichen einen Überblick, welche Geräte wie viel Energie verbrauchen. So können Stromfresser schnell entlarvt und gegen ökonomische Alternativen ausgetauscht werden. Diese müssen jedoch zudem effizient eingesetzt und angeordnet werden, um langfristig Strom zu sparen. Wie das geht, beschreiben Frank Völkel und Ingrid Lorbach in ihrem Buch "Smart Home - Bausteine für Ihr intelligentes Zuhause". Ein Kapitel ist auch der Heizung und Lüftung gewidmet, die zusammen ebenfalls großes Einsparpotenzial bergen. Zum Beispiel verringern die bereits erwähnten selbstschließenden Rollläden den nächtlichen Wärmeverlust durch die Fenster.

Für wen eignet sich ein Smart Home?
Ganz einfach: Für all jene, die sich in den eigenen vier Wänden mehr Komfort und Sicherheit wünschen und obendrein Energie sparen möchten. Letzteres ist vor allem für Hausbesitzer interessant, die am Dach eine Photovoltaikanlage betreiben und dadurch ihren Strom selbst erzeugen. Da teure Solarstromspeicher noch recht selten sind, ist der Eigenverbrauch zumeist relativ gering. Das ändert sich in einem Smart Home: Vor allem in den sonnenreichen Mittagsstunden, wenn oftmals niemand zu Hause ist, schalten sich Waschmaschinen oder Geschirrspüler einfach selbst ein. Und noch eine Gruppe von potenziellen Profiteuren ist zu nennen: Mit Blick auf die demografische Entwicklung sind Smart-Home-Systeme speziell für ältere Menschen geeignet, denen Notruf-Freisprecheinrichtungen oder Erinnerungsfunktionen zur Medikamenteneinnahme das Leben erleichtern sollen.

 

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Mit dem neuen Wohnquartier Zooviertel-Carrée im beliebten Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal hat slapa oberholz pszczulny | sop architekten ein Ensemble aus modernen Mehrfamilienhäusern realisiert, das die Architekturgeschichte des Standortes weitererzählt.

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Das hier vorgestellte, kompakte Mikrohofhaus stellt einen Beitrag zum immer knapper werdenden Wohnungsbedarf dar und ist nicht nur ein Vorschlag, eine unwirtliche Restflächen nachzuverdichten, sondern auch ein überzeugender Gegenentwurf zu immer größer werdenden Wohnungsgrößen. Der Bauplatz, auf dem...

Flagshipstore in Stuttgart von DIA – Dittel Architekten

Flagshipstore in Stuttgart von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten hat für Mußler Beauty by Notino die erste von 10 geplanten Filialen in Deutschland entwickelt, gestaltet und umgesetzt. Ziel des Konzeptes ist es, die Marke der Online-Offline-Symbiose im Raum erlebbar zu machen und die Kundenbindung zu fördern und weiter auszubauen.

Weitere Artikel:

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Universitätskirche St. Pauli) und dem Neuen Augusteum zusammen. Der Ort, auf dem das Objekt errichtet wurde, kann auf eine lange wechsel...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von Architekten abgestimmt sind und unabhängig von der Standardproduktpalette produziert werden.

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten werden im coil coating-Verfahren mit hochwertigen Lacksystemen beschichtet, die ein gleichförmiges Erscheinungsbild erzeugen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Bei der Entscheidung für einen neuen Waschtisch spielen Aspekte wie Langlebigkeit und Robustheit eine entscheidende Rolle. Auch nach Jahren der intensiven Nutzung sollte ...

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

In einem über mehrere Jahre angelegten Projekt wird der Hauptbahn-hof Wuppertal und dessen Anbindung an die Innenstadt umgestaltet. Bereits fertiggestellt ist die Bahnhof...

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Bei der Beleuchtung des Außenraums setzt die smarte LED Mastleuchte, die der international bekannte Lichtdesigner Dean Skira für Delta Light entworfen hat, neue Maßstäbe....

Fahrräder im öffentlichen Raum abstellen

Fahrräder im öffentlichen Raum abstellen

Immer mehr Kommunen bauen ihr Radwegenetz aus. Bei Kurzstrecken – vor allem in Städten und Ballungsräumen – ist man mit dem Fahrrad oft schneller am Ziel als mit dem Pkw....

Türoberflächen mit Struktur

Türoberflächen mit Struktur

Die neue sehr kompakte Oberflächenkollektion für Türen »DuriTop-Collection« von JELD-WEN umfasst 19 Dekore. Einer der wichtigsten Bestandteile der Kollektion ist die Grup...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.