Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Technik Umrüstung konventioneller Straßenbeleuchtung auf LED

Umrüstung konventioneller Straßenbeleuchtung auf LED

Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung von Natriumdampf-Hochdruck- (NAV) oder Leuchtstofflampen (LL) auf LED-Lichtsysteme erlaubt nicht nur Energie- und Kosteneinsparungen, sondern bietet auch die Chance auf eine verbesserte Lichtqualität durch eine hohe Gleichmäßigkeit, geringe Blendung und hohe Farbwiedergabe. Voraussetzung dafür ist eine kompetente Lichtplanung, die leider häufig immer noch unterbleibt. Die Folgen sind unnötige Ungleichmäßigkeiten und eine erhöhte Blendung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/strassenbeleuchtung-hamburg.jpg

Leuchtmittel mit geringen Lichtausbeuten, beispielsweise von 55 Lumen pro Watt (lm/W) bei einer minimalen Lampenleistung von unter 50 W, gelten als ineffizient und werden nach einem in der EU-Ökodesign-Richtlinie (ErP-Richtlinie 2009/125/EG) festgelegten Fahrplan ausgephast. Hinsichtlich der Straßenbeleuchtung betrifft dies sowohl Quecksilberdampf-Hochdrucklampen (HQL) als auch NAV- (einige Typen) und Leuchtstofflampen. Zur Beurteilung der Effizienz einer Straßenleuchte (Kennzahl: Systemlichtausbeute) betrachtet man aktuell das gesamte System aus Lichtquelle, allen optischen Bauteilen (Reflektor, Linsen, Abdeckscheiben) sowie dem Vorschalt- und dem Steuergerät. Für die korrekte Effizienzbewertung zählt aber nicht nur das ausgestrahlte Licht, sondern vor allem seine präzise Verteilung.

Daher müssen in Zukunft auch alle Nutzflächen (Straße, Parkraum, Fußweg, Fassaden) in die Planung einbezogen werden. Der Ersatz von NAV- und LL-Lichtsystemen durch LED ist in mehrfacher Hinsicht sinnvoll: Nach Auswertung tausender, über die Klimaschutzinitiative des BMUB geförderter Umrüstungen liegt das Energieeinsparpotenzial beim Austausch von NAV durch LED zwischen 20 und 70 Prozent, in Anwohner- und Sammelstraßen bei 40 bis 75 Prozent. Wird bei der Sanierung ein Lichtsteuerungs- und Managementsystem integriert, fällt die Energieeinsparung größer aus und erreicht die höheren Prozentsätze. Zum Vergleich: Moderne NAV-Straßenleuchten mit elektronischen Vorschaltgeräten und sehr guter Reflektoroptik weisen Systemlichtausbeuten für die drei am häufigsten eingesetzten Leistungsbereiche der Lampen (50, 70 und 100 W) von 64, 78 und 86 lm/W auf.

Aktuelle neutralweiße LED-Straßenleuchten mit einer Farbtemperatur von 4000 Kelvin (K) und vergleichbarer Lichtverteilung (LVK) erreichen in der Regel eine Systemlichtausbeute von 115 bis 130 lm/W, teilweise sogar bis zu 145 lm/W. Selbst der Austausch gegen warmweiß abstrahlende LED-Straßenleuchten mit einer Farbtemperatur von 3000 K, die etwa 5 bis 20 % weniger Lichtstrom haben als neutralweiße LEDs (bei gleicher Chip-Struktur und elektrischen Daten), lohnt sich: Sie erreichen eine Systemlichtausbeute von 105 bis 120 lm/W und sind damit um 20 bis 40% effizienter als moderne NAVLeuchten. Auch gilt: Leistungsstarke NAV-Lampen, wie sie an Hauptverkehrsstraßen eingesetzt werden, sind effizienter als NAV-Lampen geringerer Leistung, die in Wohngebieten zur Anwendung kommen.

Dies bedeutet, dass gerade die Umrüstung der Beleuchtung von Anwohner- und Sammelstraßen, die den Großteil der Verkehrswege einer Stadt ausmachen, besonders sinnvoll ist. Bei der Planung von Sanierungsmaßnahmen in Wohnvierteln ist unbedingt darauf zu achten, dass das Mastabstands- zum Masthöhenverhältnis 1 : 4 bis 1 : 5 betragen muss. Größere Verhältnisse führen zwangsläufig zu Blendung oder sehr großen Ungleichmäßigkeiten. Bei entsprechend hohen Masten ist zudem eine für die betrachtete Straße präzise angepasste Lichtverteilung zu berücksichtigen, um störende Lichtimmissionen für den Wohnbereich zu vermeiden. Auch muss ein adäquates Blitz- und Überspannungskonzept berücksichtigt werden, da die elektronischen Bauteile in einer LED-Leuchte sehr viel empfindlicher auf diese Störgrößen reagieren, als konventionelle Vorschaltgeräte.

Ein wichtiges Gütekriterium für die Qualität einer Beleuchtung ist die Farbwiedergabe, die durch den Farbwiedergabeindex Ra angegeben wird. Lichtquellen, deren Licht alle Spektralfarben enthalten, geben die Farben beleuchteter Objekte optimal wieder und lassen sie natürlich erscheinen. Hier ist der Farbwiedergabeindex Ra= 100. Während das gelbe NAV-Licht einen Ra von 20 bis 40 erreichen kann, liegt der Ra von LEDs zwischen 75 und 95 und ist damit deutlich überlegen.

Beachtet man die hier gegebenen Hinweise, spricht aufgrund der deutlichen Senkung des Energiebedarfs und einer möglichen höheren Lichtqualität alles für eine Umrüstung konventioneller Straßenbeleuchtungsanlagen auf LED im Rahmen einer qualifizierten Fachplanung.

Das nötige Fachwissen zur technischen und gestalterischen Beleuchtungsplanung, lichttechnischen Grundgrößen, Elektrotechnik und Lichtsteuerung sowie den Betrieb der Außenbeleuchtung vermittelt die LiTG-Weiterbildung »Geprüfter Lichtexperte (LiTG)« im Kontext des europäischen Bildungsstandards »European Lighting Expert (ELE)«.

Infos dazu gibt es unter: www.litg.de/Gepruefter-Lichtexperte-LiTG

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.