Start Praxis Technik Umrüstung konventioneller Straßenbeleuchtung auf LED

Umrüstung konventioneller Straßenbeleuchtung auf LED

Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung von Natriumdampf-Hochdruck- (NAV) oder Leuchtstofflampen (LL) auf LED-Lichtsysteme erlaubt nicht nur Energie- und Kosteneinsparungen, sondern bietet auch die Chance auf eine verbesserte Lichtqualität durch eine hohe Gleichmäßigkeit, geringe Blendung und hohe Farbwiedergabe. Voraussetzung dafür ist eine kompetente Lichtplanung, die leider häufig immer noch unterbleibt. Die Folgen sind unnötige Ungleichmäßigkeiten und eine erhöhte Blendung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/strassenbeleuchtung-hamburg.jpg

Leuchtmittel mit geringen Lichtausbeuten, beispielsweise von 55 Lumen pro Watt (lm/W) bei einer minimalen Lampenleistung von unter 50 W, gelten als ineffizient und werden nach einem in der EU-Ökodesign-Richtlinie (ErP-Richtlinie 2009/125/EG) festgelegten Fahrplan ausgephast. Hinsichtlich der Straßenbeleuchtung betrifft dies sowohl Quecksilberdampf-Hochdrucklampen (HQL) als auch NAV- (einige Typen) und Leuchtstofflampen. Zur Beurteilung der Effizienz einer Straßenleuchte (Kennzahl: Systemlichtausbeute) betrachtet man aktuell das gesamte System aus Lichtquelle, allen optischen Bauteilen (Reflektor, Linsen, Abdeckscheiben) sowie dem Vorschalt- und dem Steuergerät. Für die korrekte Effizienzbewertung zählt aber nicht nur das ausgestrahlte Licht, sondern vor allem seine präzise Verteilung.

Daher müssen in Zukunft auch alle Nutzflächen (Straße, Parkraum, Fußweg, Fassaden) in die Planung einbezogen werden. Der Ersatz von NAV- und LL-Lichtsystemen durch LED ist in mehrfacher Hinsicht sinnvoll: Nach Auswertung tausender, über die Klimaschutzinitiative des BMUB geförderter Umrüstungen liegt das Energieeinsparpotenzial beim Austausch von NAV durch LED zwischen 20 und 70 Prozent, in Anwohner- und Sammelstraßen bei 40 bis 75 Prozent. Wird bei der Sanierung ein Lichtsteuerungs- und Managementsystem integriert, fällt die Energieeinsparung größer aus und erreicht die höheren Prozentsätze. Zum Vergleich: Moderne NAV-Straßenleuchten mit elektronischen Vorschaltgeräten und sehr guter Reflektoroptik weisen Systemlichtausbeuten für die drei am häufigsten eingesetzten Leistungsbereiche der Lampen (50, 70 und 100 W) von 64, 78 und 86 lm/W auf.

Aktuelle neutralweiße LED-Straßenleuchten mit einer Farbtemperatur von 4000 Kelvin (K) und vergleichbarer Lichtverteilung (LVK) erreichen in der Regel eine Systemlichtausbeute von 115 bis 130 lm/W, teilweise sogar bis zu 145 lm/W. Selbst der Austausch gegen warmweiß abstrahlende LED-Straßenleuchten mit einer Farbtemperatur von 3000 K, die etwa 5 bis 20 % weniger Lichtstrom haben als neutralweiße LEDs (bei gleicher Chip-Struktur und elektrischen Daten), lohnt sich: Sie erreichen eine Systemlichtausbeute von 105 bis 120 lm/W und sind damit um 20 bis 40% effizienter als moderne NAVLeuchten. Auch gilt: Leistungsstarke NAV-Lampen, wie sie an Hauptverkehrsstraßen eingesetzt werden, sind effizienter als NAV-Lampen geringerer Leistung, die in Wohngebieten zur Anwendung kommen.

Dies bedeutet, dass gerade die Umrüstung der Beleuchtung von Anwohner- und Sammelstraßen, die den Großteil der Verkehrswege einer Stadt ausmachen, besonders sinnvoll ist. Bei der Planung von Sanierungsmaßnahmen in Wohnvierteln ist unbedingt darauf zu achten, dass das Mastabstands- zum Masthöhenverhältnis 1 : 4 bis 1 : 5 betragen muss. Größere Verhältnisse führen zwangsläufig zu Blendung oder sehr großen Ungleichmäßigkeiten. Bei entsprechend hohen Masten ist zudem eine für die betrachtete Straße präzise angepasste Lichtverteilung zu berücksichtigen, um störende Lichtimmissionen für den Wohnbereich zu vermeiden. Auch muss ein adäquates Blitz- und Überspannungskonzept berücksichtigt werden, da die elektronischen Bauteile in einer LED-Leuchte sehr viel empfindlicher auf diese Störgrößen reagieren, als konventionelle Vorschaltgeräte.

Ein wichtiges Gütekriterium für die Qualität einer Beleuchtung ist die Farbwiedergabe, die durch den Farbwiedergabeindex Ra angegeben wird. Lichtquellen, deren Licht alle Spektralfarben enthalten, geben die Farben beleuchteter Objekte optimal wieder und lassen sie natürlich erscheinen. Hier ist der Farbwiedergabeindex Ra= 100. Während das gelbe NAV-Licht einen Ra von 20 bis 40 erreichen kann, liegt der Ra von LEDs zwischen 75 und 95 und ist damit deutlich überlegen.

Beachtet man die hier gegebenen Hinweise, spricht aufgrund der deutlichen Senkung des Energiebedarfs und einer möglichen höheren Lichtqualität alles für eine Umrüstung konventioneller Straßenbeleuchtungsanlagen auf LED im Rahmen einer qualifizierten Fachplanung.

Das nötige Fachwissen zur technischen und gestalterischen Beleuchtungsplanung, lichttechnischen Grundgrößen, Elektrotechnik und Lichtsteuerung sowie den Betrieb der Außenbeleuchtung vermittelt die LiTG-Weiterbildung »Geprüfter Lichtexperte (LiTG)« im Kontext des europäischen Bildungsstandards »European Lighting Expert (ELE)«.

Infos dazu gibt es unter: www.litg.de/Gepruefter-Lichtexperte-LiTG

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.