Start Architektur Deutschland Wohnen am Hang mit Blick auf die Rheinebene

Wohnen am Hang mit Blick auf die Rheinebene

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-03.jpg
Am Westhang des Odenwaldes befindet sich das kleinste Weinbaugebiet Deutschlands. Im milden Klima der Hessischen Bergstraße gedeiht so manches gute Tröpfchen. Aber die steilen Hänge bieten nicht nur den Reben gute Bedingungen. Zahlreiche Orte ziehen sich entlang des Tales und erklimmen auch die Steillagen. Auch wenn der Weg nach oben ziemlich schweißtreibend sein kann, wird man für die Mühe belohnt. Denn von den Hängen der Bergstraße bieten sich atemberaubende Ausblicke in die Oberrheinische Tiefebene.

An solch einem Hang, auf einem ehemaligen Weinberg in Zwingenberg, hat das Darmstädter Büro ruby³ architekten vier Doppelhäuser geplant und gebaut. Massiv und strahlend weiß mit betont schwarzen Fensterrahmen bilden sie ein Ensemble, das sich von der heterogenen umgebenden Bebauung stark abgrenzt. Zwischen stattlichen Villen aus dem beginnenden vorigen Jahrhundert, öden Einfamilienhäusern der 70er und 80er Jahre und vereinzelter neuer Architektur betuchter Unternehmerfamilien stehen die in klarer, schnörkelloser Ästhetik errichteten Gebäude. Sie wirken fast wie Außenseiter, ein bisschen unpassend in diesem Wohngebiet. Aber kann man überhaupt in dieses Baustilgemisch moderne Architektur integrieren, ohne dass sie wie ein Fremdkörper wirkt?

Die Architekten von ruby³ haben ihre Antwort gefunden. So wie jedes Jahrzehnt diese Umgebung mit der entsprechenden Bauweise geprägt hat, sind die neuen Wohnhäuser eine Fortführung der Geschichte dieses Wohngebiets. In ihrer sachlichen, funktionalen Gestalt, angelehnt an die Formensprache des Bauhauses, stehen sie für zeitgemäßes Wohnen und passen so als Vertreter heutiger Baukunst eben doch in die umgebende Stilmelange.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-05.jpg
Ihre Ideen vom modernen Wohnen setzten die Darmstädter Architekten auch konsequent  im Inneren der Doppelhäuser fort. Offene Grundrisse, großflächige Verglasungen und vielfältige Blickbeziehungen zwischen Innen und Außen prägen die innere Gestaltung. Fließend gehen die einzelnen Bereiche und Ebenen ineinander über.

Das Erdgeschoss ist dem Zusammensein der Familie gewidmet. Miteinander reden, das gemeinsame Essen und Kochen stehen im Mittelpunkt. Ober- und Untergeschoss bieten die privateren Rückzugsräume. Hier befinden sich die Schlafräume der Eltern und Kinder, jeweils mit einem eigenen Bad, damit sich morgenmuffelige Dispute über lange Badaufenthalte gar nicht erst entwickeln können.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-08.jpg
Auf die Frage, wen denn die Architekten im „Keller“ wohnen lassen möchten, die Eltern oder die Kinder, antwortet der Büroinhaber von ruby³, Rüdiger Ruby, mit einer eigenen Philosophie: Das Haus sei in seiner Aufteilung nie statisch zu sehen. Die ganze Familie solle sich in ihrem Refugium bewegen, darin leben. So könne er sich vorstellen, dass mal die Kinder, mal die Eltern im Ober- oder Untergeschoss wohnten. Wie ein Rotationsprinzip. Ganz nach Lust und Laune oder im Einklang mit den unterschiedlichen Lebensphasen der Bewohner. Auch im Erdgeschoss sei deshalb Platz für ein „Kinderzimmer“. Das offene Grundrissprinzip erlaube auch nachträglich Innenwände einzuziehen oder zu entfernen. Außerdem würden Teenager sowieso freiwillig irgendwann nach unten ziehen, um ihre Ruhe vor den Eltern zu haben, sagt Ruby.

Auffallend bei den vier Häusern am Hang ist aber nicht nur die offene Gestaltung der Ebenen, die übrigens in jedem der acht Doppelhaushälften unterschiedlich ist, sondern auch die reduzierte Verwendung von Materialien im Inneren. Ein dunkles Eichenholzparkett in jedem Geschoss, weiß verputzte Wände, großformatige steingraue Fliesen in den Bädern und eine puristische Treppe aus Stahl und Holz runden die klare Architektur auch im Inneren ab.

Um die Verknüpfung mit dem Außenraum herzustellen, haben die Darmstädter Architekten vielfältige intro- und extrovertierte Freiräume individuell für jedes Wohnhaus geschaffen. Terrassen, Balkone sowie Innenhöfe erweitern, je nach Tages- und Jahreszeit, den Wohnraum. Außerdem hat jedes Haus durch die Lage am Hang von zwei Ebenen direkten Zugang zum Garten.

Nicht zu vergessen ist natürlich der fesselnde Ausblick auf das Rheintal. Ein Privileg, das aber im Moment nur den oberen Häusern des Ensembles beschieden ist. Sie können ungestört jeden Tag dieses herrliche Panorama genießen. Die Bewohner der unteren Häuser schauen auf die gegenüberliegende Nachbarbebauung. Die Häuser seien aber so flexibel angelegt, betonen die Architekten, dass auch die unten am Hang liegenden Gebäude mit einer Dachterrasse erweitert werden könnten. Damit hätten dann alle Häuser Aussicht bis in die Pfalz.

Wohnfläche: 1340 m²
BRI: 5530 m³
Bauzeit: 02.2008 bis 12.2008

ruby³ architekten, www.ruby3.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.