Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Architektur + Kunst Stanislaw Chomicki: Pinhole Towers - Fotografie mit der Lochkamera

Stanislaw Chomicki: Pinhole Towers - Fotografie mit der Lochkamera

Fast alle Hochhäuser in Frankfurt hat Stanislaw Chomicki in seinem Projekt »Pinhole Towers« festgehalten – per Lochkamera. Die mehrfach ausgezeichneten Arbeiten waren schon rund um die Welt zu sehen, von Frankfurt über Curitiba, Bochum, Washington bis Vilnius, Linz, San Francisco, Stuttgart, und zuletzt auch im Rahmen der vergangenen Biennale in Venedig.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/Stanislaw-Chomicki_Pinhole-Towers-02-600x749.jpg

Stanislaw Chomicki arbeitet sowohl digital als auch mit dem ältesten »Lichtbildmedium«, der Lochkamera, ein Spannungsfeld, das unterschiedlichste Entdeckungen in der Fotografie erlaubt – für den Fotografen selbst ebenso wie für den Betrachter. In den »Pinhole Towers« entstehen überraschend intime Ansichten der Hochhäuser, gerade so, als ob man selbst beim Schlendern durch die Stadt einen plötzlichen Blick auf einen der Türme erhascht, die man im Alltäglichen meist nur in Ausschnitten sehen kann.

Im Interview mit Simone Kraft berichtet Stanislaw Chomicki auf deconarch.com, wie er zur Arbeit mit der Lochkamera gefunden hat – und wie das Digitale damit harmoniert -, warum gerade moderne Hochhäuser ein so reizvolles Motiv für die Camera obscura sind und wie ein solches Bild entsteht, ganz praktisch.

INTERVIEW

Simone Kraft: Die »Pinhole Towers«, die Frankfurter Skyline durch die Lochkamera – wie kam es zu dieser Serie?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/Stanislaw-Chomicki_Pinhole-Towers-05-600x749.jpg

Stanislaw Chomicki: Bei meinem ersten Lochkameraprojekt »In jedem Ende ein Anfang« habe ich mich zwei Jahre mit Objekten auseinandergesetzt, die mit Vergänglichkeit zu tun haben. Die nostalgischen Objekte und die Art der Lochkamerafotografie passten optimal zueinander. Während dieses Projekts wurde mir klar, dass Gegensätze zu mehr Spannung führen kann, und ich machte mich auf den Weg, Neues zu finden.

Nach den ersten Tests wurde mir sofort klar, dass Hochhäuser ein größeres Projekt mit der Lochkamera werden müssen: die modernste Architektur Frankfurts, fotografiert mit der ältesten Form der Kamera! Die geheimnisvolle, leicht verträumte Darstellung von klaren Formen. Die Analogie zu »Metropolis« war vorprogrammiert.

Frankfurt bietet mehr als 80 architektonisch interessante Gebäude, die für mich Fortschritt und eine fantastische Leistung der Architekten darstellen. Für mich als Fotograf ist es höchst reizvoll, die Vielfalt der Formen aus unterschiedlichen Perspektiven zu spannenden Kompositionen unter rein ästhetischen Aspekten in Szene zu setzen. Meine Arbeit an »Pinhole Towers« ist natürlich nicht vollendet. Immer noch fotografiere ich neu entstehende oder modernisierte Hochhäuser in Frankfurt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/Stanislaw-Chomicki_Pinhole-Towers-06-600x774.jpg

Simone Kraft: Hochmoderne Architektur – mit der ältesten Form von Fotografie: Warum arbeiten Sie mit der Lochkamera?

Stanislaw Chomicki: In den letzten Jahrzehnten gab es eine enorme Entwicklung im Bereich der digitalen Fotografie und diese verdrängte damit fast völlig alle Varianten der analogen Fotografie. Selbstverständlich fotografiere ich auch digital, in meiner Position an der Hochschule RheinMain muss ich die neueste Technik kennen und beherrschen. Vor etwa fünf Jahren stellte ich mir aber folgende Fragen: Wie viel Technik brauche ich tatsächlich, um zu fotografieren? Kann ich mit einem minimalen technischen Aufwand auch gute Fotografie machen? Es war eine Herausforderung für mich!

Im Gegensatz zur digitalen Fotografie beschränke ich mich auf eine Aufnahme pro Motiv. Das zwingt mich im positiven Sinne dazu, mich intensiv mit dem Motiv auseinanderzusetzen, die aus meiner Sicht beste Perspektive zu wählen und nur Aufnahmen zu machen, wenn alle Voraussetzungen wie z.B. das Aufnahmelicht stimmig sind. Ein Vorteil, der sich aus der analogen Fotografie ergibt: Es muss nicht aus vielen Varianten die beste Aufnahme ausgewählt werden. Ich glaube, es ist ein große Nachteil der digitalen Fotografie, dass viele Aufnahmen entstehen und sehr viele später wieder gelöscht werden. Selbstverständlich gibt es natürlich auch Bereiche der Fotografie, wo diese Vorgehensweise absolut berechtigt ist.
Mit der Lochkamera oder einer Großformatkamera ist man im Wesentlichen auf statische Motive beschränkt. Es gibt genug Zeit, sich mit dem Objekt intensiv auseinanderzusetzen und um alles gut zu überdenken.

Simone Kraft: Wie ist Ihr Arbeitsprozess? Gehen Sie konzeptionell vor oder »finden« Sie Ihre Themen zufällig?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/Stanislaw-Chomicki_Pinhole-Towers-13-600x749.jpg

Stanislaw Chomicki: Generell arbeite ich eher konzeptionell. Es bedarf oft sehr vieler Recherchen im Internet. Wo finde ich die gewünschten Objekte? Passen sie zu meinen Thema? Manchmal ergibt sich zufällig, dass ich etwas finde, was zum Thema passt, aber das ist sehr selten.
Bei »Pinhole Towers« war mehr die Frage: Zu welcher Zeit kann ich die Hochhäuser fotografieren? Wann ist das beste Licht? Müssen Zugänge geklärt und Fotografiererlaubnisse eingeholt werden? Das Thema und damit das Ziel waren klar definiert

Simone Kraft: Wie entsteht ein Lochkamera-Bild ganz praktisch?

Stanislaw Chomicki: In der einfachsten Form ist eine Lochkamera ein schwarz gestrichener Kasten mit einem winzigen Loch in der Vorderseite, das Aufnahmematerial befindet sich an der Rückwand. Das ist alles! Da die Belichtungszeiten oft mehrere Minuten betragen, ist nicht mal ein Verschluss notwendig. Ein Nachteil beim Einsatz einer Lochkamera ist die Tatsache, dass man nach jeder Aufnahme in die Dunkelkammer muss, um den Film zu wechseln. Mehrere Aufnahmen hintereinander sind leider nicht möglich.

Seit mehreren Jahren arbeite ich mit der Großformatkamera und Filmkassetten. Statt Objektive verwende ich eine Objektivplatte, die mit einem Loch versehen ist. Die Vorteile ergeben sich durch die Verstellbarkeit der Kamera und durch die Auszugverlängerung. Dadurch bin ich nicht auf eine bestimmte Brennweite festgelegt. Das bietet natürlich große Vorteile bei der Bildgestaltung. Wenn es möglich ist, versuche ich meine Motive so zu fotografieren, dass ich später keine Ausschnitte mehr machen muss. Die Aufnahmen aus der Serie »Pinhole Towers« entstanden mit einem starken Rotfilter, der den Himmel abdunkelt und damit fast eine Nachtwirkung erzielt.

Nach der Filmentwicklung werden die Negative eingescannt und sorgfältig bearbeitet. Seit Jahren bevorzuge ich die hybride Vorgehensweise in meiner Fotografie. Am Rechner kann ich die Aufnahmen sehr genau partiell anpassen, dies ist in der Dunkelkammer in dieser Genauigkeit nicht möglich.

Simone Kraft: Warum Fotografie? Welche Möglichkeiten eröffnet Ihnen diese Art der künstlerischen Arbeit?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/Stanislaw-Chomicki_Pinhole-Towers-14-600x749.jpg

Stanislaw Chomicki: Mit der Fotografie beschäftige ich mich seit meinen achtzehnten Lebensjahr. Damals verdunkelte ich die Fenster der Küche meiner Eltern, um nachts meine ersten Aufnahmen zu vergrößern. Zur dieser Zeit studierte ich Musikpädagogik und die Fotografie war für mich nur ein Hobby. Leider konnte ich mein Studium in Deutschland nicht fortsetzen und ich stellte mir die Frage: Was willst Du in deinem Leben machen? Nach einer zweijährigen Ausbildung zum Fotolaboranten folgte eine zweite Ausbildung zum Werbefotografen und im Anschluss die Meisterprüfung. Für mich war die Fotografie schon immer eine große Leidenschaft, eine Berufung. Meine Tätigkeit in der fotografischen Ausbildung von Studenten einerseits und die private Leidenschaft für meine fotografischen Projekte andererseits ermöglichen mir, mich mit der Fotografie in allen Facetten auseinanderzusetzen und völlig unabhängig und mit Freude künstlerisch zu betätigen. Die Fotografie erlaubt mir, nach meinen Vorstellungen kreativ zu arbeiten.

In der Zeit der analogen Fotografie beschäftigte ich mich mit verschiedenen Verfremdungs-Techniken: Pseudosolarisationen, Fotogrammen und Tönungen. Auch die alten Techniken wie z.B. Bromoildruck empfinde ich bis heute als sehr spannend. Eine Technik aus der Jahrhundertwende, die Fotografie und Malerei miteinander verbindet. Nach dem Einzug der digitalen Fotografie haben sich die Möglichkeiten der Bildbeeinflussung vervielfacht. Es gibt sozusagen keine Grenzen mehr für die Kreativität. Natürlich kann man sich fragen: Muss ich etwas machen, nur weil es machbar ist? In meiner Bildbearbeitung beschränke ich mich bei meinen Schwarzweiß-Aufnahmen nur auf die Steuerung der Kontraste und ggfs. kleine Retuschen von Verunreinigungen auf dem Film.

Simone Kraft: Gibt es Inspirationen, Vorbilder?

 

Stanislaw Chomicki: Als Großformatfotograf habe ich mich sehr lange mit der Landschaftsfotografie beschäftigt. Ansel Adams war schon immer mein großes Vorbild in der Perfektion bei der Aufnahmetechnik und Ausarbeitung von Aufnahmen. Ich strebe nach höchstmöglicher Kontrolle – oder besser gesagt: nach einer planbaren Fotografie. Es gibt einige Fotografen, die ich auch sehr schätze, z.B. Yosuf Karsh, Berndt und Hilla Becher, Karl Blossfeldt, August Sander oder Robert Häuser. Diese Fotografen sind für mich sehr interessant, da sie eine unverwechselbare eigene Bildsprache entwickelten. Der individuelle Blick und die Gestaltung eines erkennbaren eigenen Stils sind auch für mich ein wichtiges Ziel meiner Fotografie.

Simone Kraft: Stanislaw Chomicki, herzlichen Dank für die Einblicke!

Quelle: deconarch.com

Alle Abb. Stanislaw Chomicki, www.chomicki.de

 

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.