Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Magazin Berufsnachrichten Wiedereinstieg nach der Elternzeit für Ingenieurinnen

Wiedereinstieg nach der Elternzeit für Ingenieurinnen

So schön und bereichernd die Elternzeit ist, so einschneidend kann sie für die Karriere sein – insbesondere in schnelllebigen Branchen wie dem Ingenieurswesen. Ein mehrgliedriges Qualifizierungsangebot hilft deshalb erfolgreich Ingenieurinnen beim Wiedereinstieg und weckt damit ungenutzte Potenziale von Fachkräften.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/ingenieurinnen-wiedereinstieg-elternzeit-.jpg

Die berufliche Auszeit nach der Geburt eines Kindes ist für berufstätige Eltern in Deutschland ein unersetzliches Gut. Bis zu drei Jahre Elternzeit kann ein Elternpaar pro Kind beim Arbeitgeber beantragen. Häufig sind es Mütter, die davon einen großen Teil beanspruchen und nicht weniger häufig werden sie in dieser Zeit wieder schwanger, womit sich die Familienpause entsprechend verlängert. Ein beruflicher Wiedereinstieg in die schnelllebige und rasant wachsende Ingenieursbranche mit extrem kurzen Innovationszyklen und sich verändernden Anforderungen für Unternehmen birgt dann fast unüberwindbare Hürden. Das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) hilft seit 2016 Betroffenen mit dem Projekt »Back2Job – Ingenieurinnen gesucht!« dabei, diese Hürden zu überwinden und kann inzwischen mehrere Erfolgsgeschichten erzählen.

Zum Beispiel die von Neeraja Rao Pawar aus Langenhagen bei Hannover. Die 35-jährige zweifache Mutter hat einen vorzeigbaren Lebenslauf. Sie durchlief nach ihrem mit Auszeichnung abgeschlossenen Maschinenbaustudium in ihrer Heimat Indien mehrere berufliche Stationen als Ingenieurin, unter anderem bei einer indischen Firma in Hamburg. Auf die Geburt ihres ersten Kindes im Jahr 2007 folgten zehn Jahre Familienpause inklusive der Geburt ihres zweiten Kindes. 2017 entschied sie sich, beruflich wieder durchzustarten. Durch das Qualifizierungsangebot »Back2Job« erhielt sie zunächst eine individuelle Unterstützung und Beratung. Wie bringe ich Familie und Beruf unter einen Hut? Zu welchem Unternehmen passe ich? Zu diesen und anderen Fragen beraten Expertinnen und Experten ganz nach Bedarf. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein entscheidender Faktor, daher ist das Projekt in Teilzeit angelegt. Die Qualifizierung ist mehrgliedrig: In einer mehrmonatigen betrieblichen Praxisphase zeigt sich, welche Kompetenzen die Ingenieurinnen bereits mitbringen und in welchen Bereichen ein Auffrischen des Fachwissens sinnvoll ist. Dann folgt ein Semester als Gasthörerin an der Leibniz Universität Hannover oder Hochschule Hannover, wo technisches Wissen aktualisiert und neues Potenzial geschöpft wird. Prof. Dr. Birgit Glasmacher, Direktorin des Instituts für Mehrphasenprozesse an der Leibniz Universität Hannover, unterstützt die Initiative sowie die Teilnehmerinnen und freut sich über den Erfolg: »Ingenieurinnen sind sehr gefragt. Damit Fachkräfte nach einer längeren Pause den Wiedereinstieg in eine Anstellung schaffen, braucht es aber eine sehr zielgerichtete und jobspezifische Unterstützung. Mit der Kombination aus training on the job und der theoretischen Wissensaktualisierung an der Uni gelingt uns das.« Frauen mit Migrationshintergrund wie Neeraja wird zusätzlich eine besondere Unterstützung geboten, etwa bei der Anerkennung des ausländischen Studienabschlusses oder durch Sprachunterricht und das Erlernen deutscher Fachtermini.

Inzwischen ist Neeraja Rao Pawar als Praktikantin bei der hannoverschen Firma Komatsu angestellt, wo man glücklich über die Vermittlung ist. Alina Nolte, Mitarbeiterin der Personalentwicklung, lobt die unkomplizierte Vermittlung und die Beratung für Arbeitgeber seitens des BNW: »Das Recruiting von motivierten Fachkräften ist kein leichtes Unterfangen – für uns ist die Initiative ein riesen Gewinn.«

Back2Job wurde auf Initiative der Fachkräfteallianz Hannover ins Leben gerufen und wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert und von der Region Hannover ko-finanziert. Umgesetzt und geleitet wird das Projekt vom BNW. Neben Leibniz Universität und Hochschule Hannover zählen die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Region Hannover, die Koordinierungsstelle Frau und Beruf, die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Hannover, das Familienmanagement der Landeshauptstadt sowie die Betriebe der Leine-Weser-Region zu den Projekt-Partnern des BNW. Elf von insgesamt 23 aktuellen Teilnehmerinnen befinden sich zurzeit in Praktika. Drei Frauen konnte der berufliche Wiedereinstieg in die Ingenieursbranche gelingen, unter anderem bei dem Softwarehersteller HaCon in Hannover, worüber sich die Personalverantwortliche Bettina Malosczyk sehr freut: „Dank des Projekts Back2Job sind wir auf die Kolleginnen aufmerksam geworden, die wir im Rahmen der Praktika von HaCon als Arbeitgeberin begeistern konnten. Nun sind sie ein fester und wichtiger Bestandteil unserer Teams“. Die zwei Back2Job-Teilnehmerinnen arbeiten seit September 2016 bei HaCon als Softwaretesterinnen.

Dem Projekt gelang es 2017 unter die fünf Finalisten in der Kategorie „Empowerment und aktive Teilhabe von Frauen“ des von der EU ausgelobten RegioStars Awards gewählt zu werden. Mit der Auszeichnung ehrt die Europäische Union jährlich innovative regionale EU-Projekte, die als Inspiration für andere Regionen dienen können. Das Konzept von »Back2Job – Ingenieurinnen gesucht!« trifft also einen enormen Bedarf, sowohl bei Ingenieurinnen nach der Familienpause, als auch bei potenziellen Arbeitgebern. Das BNW führt damit erfolgreich Potenziale und Chancen für eine agile Wirtschaft zusammen.

Ansprechpartnerin für Back2Job: Ayten Berse, Telefon (0511 36717610), E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.