Start Magazin Menschen + Architektur Raumwelten: Interview mit dem Künstlerischen Geschäftsführer Ulrich Wegenast

Raumwelten: Interview mit dem Künstlerischen Geschäftsführer Ulrich Wegenast

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1610/raumwelten-ulrich-wegenast.jpg
 

Von 17. bis 19. November beleuchtet Raumwelten dieses Jahr unter dem Motto »Let’s Go Public!« bereits zum fünften Mal die Schnittstellen zwischen Szenografie, Architektur und Medien. Der zentrale Kongress mit erstklassigen nationalen und internationalen Referenten, Vorträgen, Workshops und Keynotes bietet spannende Impulse und nützliche Informationen für die Kreativszene und mittelständische Unternehmen.

Wir sprachen mit Ulrich Wagenast, dem Künstlerischen Geschäftsführer des Veranstalters Film- und Medienfestival gGmbH.

Rolf Mauer: Ludwigsburg wird im November zum Schauplatz für die neuesten Entwicklungen für Architektur und Medien im Raum! Raumwelten, der Kongress für Raum- und Markeninszenierung, ermöglicht den fachlichen Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen. Was bedeutet das diesjährige Motto »Let's Go Public«?

Ulrich Wegenast: Bei Raumwelten 2016 nähern sich verschiedene Experten aus unterschiedlichen Perspektiven dem öffentlichen Raum mit seinen Schnittstellen zur Arbeits-, Handels- und digitalen Welt. Aus architektonischer, szenografischer und medialer Sicht wird das Thema in fünf Panels, drei Punktlandungen und einer Special Lecture während des Kongresses beleuchtet. Das Motto spiegelt sichin den diesjährigen Panel-Themen wieder: Kurator Veit Haug lädt zum Thema »New Work Spaces – Neue Arbeitswelten«, »Let’s Get Phygital! Wie verschmelzen Online- und Offline-Welten?« wird kuratiert von Roman Passarge, Dr. Petra Kiedaisch widmet ihr Panel den »Pop-Up Spaces – Everybody Goes Pop-Up«, »New Publicness - Contemporary Public Buildings« kuratiert von Prof. Tobias Wallisser und Jean Louis Vidière lädt zum Panel »Spielfeld Bürgersteig - Szenografie im öffentlichen Raum« ein. Das vollständige Porgramm mit den Speakern kann über raum-welten.com eingesehen werden.
Aber wir nehmen »Let’s Go Public!« auch wörtlich: Bereits ab dem 10. November öffnet sich der Raumwelten Pavillon »Lichtwolke« und bietet ein spannendes Programm mit Vorträgen, einem Mini-Musikfestival und Workshops für Kinder rund um das Thema »Kommunikation im Raum«. Außerdem wird das Panel »Spielfeld Bürgersteig – Szenografie im öffentlichen Raum« am Samstag den 19. November, 17 Uhr im Raumwelten Pavillon »Lichtwolke« für alle interessierten Bürger Ludwigsburgs und der Region Stuttgart frei zugänglich und kostenfrei sein.

Rolf Mauer: An wen richtet sich der Kongress Raumwelten als Plattform für Szenografie, Architektur und Medien?

Ulrich Wegenast: Der Raumwelten Kongress ist für Medienschaffende, Kommunikationsberater, Gestalter, Architekten, Messebauer, Museumsleiter, Veranstalter, Eventmanager, Marketingverantwortliche und Unternehmer Inspiration und Kommunikationsplattform zugleich. Neben den informativen Panels bietet die Veranstaltung Raum zum Netzwerken. Hier treffen Kreative auf Auftraggeber, beispielsweise bei den Punktlandungen, in denen Unternehmen zusammen mit ihrem Agenturpartner einen Einblick in ihre aktuellen Projekte in Form von Case Studies geben.

Rolf Mauer: Welche Neuerungen bietet Raumwelten im Vergleich zum Vorjahr?

Ulrich Wegenast: Die beiden bisherigen Themenschwerpunkte »Business« und »Art & Research« sind in diesem Jahr stärker miteinander verzahnt und verschmelzen zu einem Gesamtkongress. Das Raumwelten-Kuratorenteam wurde mit Veit Haug um eine Person mit großer Kompetenz im Bereich der Kreativwirtschaft verstärkt. Der Raumwelten-Tag am Samstag wird deutlich erweitert und bietet ein zusätzliches öffentliches Panel »Spielfeld Bürgersteig« an, das sowohl für Kongress-Besucher als auch für interessierte Bürger und Bürgerinnen der Region frei zugänglich ist. Erstmals findet zudem mit dem »ABC der Szenografie« ein Programmpunkt bei Raumwelten parallel statt und bietet für die Kongressteilnehmer deutlich mehr Raum zum Austausch. In unterschiedlichen Kurzpräsentationen werden Grundlagen, Aufgaben und Problemlösungen von Szenografie und Kommunikation im Raum in kleinen Arbeitsgruppen diskutiert. Praktiker, Kreative und Dienstleister stellen dabei die unterschiedlichen Gewerke, Bereiche und Ansätze vor.

Rolf Mauer: Was ist besonders am diesjährigen Programm?

Ulrich Wegenast: Mit dem Motto »Let‘s Go Public« treffen wir den Nerv der Zeit: In der jetzigen Digitalisierung werden Räume, sei es digital oder real, dynamischer und müssen sich stetig ändern, um die Aufmerksamkeit des Kunden, des Kulturfreunds oder des Bürgers zu erwecken. Dieses Phänomen lässt sich auch an der inflationären Zunahme von Pop Up Spaces und temporären Bespielungen erkennen. Es wird immer schwieriger den öffentlichen und den privaten Raum zu unterscheiden. Der öffentliche Raum ist zunehmend Spielfeld und Kommunikationsort für Kultur, Wirtschaft und gesellschaftliche Anliegen besonders begehrt und »umkämpft«. Denn er ist eine sehr knappe »Ressource«. Und genau diese Themen und aktuellen Fragestellungen machen den Kongress so spannend und inspirierend.

Rolf Mauer: Welche Programmpunkte zählen zu den Highlights?

Ulrich Wegenast: Besonders interessant wird für Kongress-Besucher die Special Lecture im Ludwigsburger Residenzschloss mit Mahmoud Bodo Rasch und Achmed Rasch über Bauen in der islamischen Welt. Bekannt vor allem für Leichtbaustukturen wie Zelte und riesige Sonnenschirme in Mekka und Medina referieren Sie über das Meisterwerk: Der »Mecca Royal Clock Tower« mit der größten Uhr der Welt und dem darin befindlichen, noch nicht öffentlich präsentierten, Astronomiemuseum. Durch sein Engagement im Nahen Osten und seine extrem anpassungsfähigen Leichtbauten und spektakuläre Großprojekte hat sich Mahmoud Bodo Rasch einen Namen in der islamischen Welt gemacht. Welche besonderen Anforderungen und Herausforderungen damit verbunden sind, erklärt er in der Special Lecture zum Raumwelten Kongress.

Rolf Mauer: Welche Bedeutung hat die Kooperation mit dem Kommunikationsverband FAMAB?

Ulrich Wegenast: Der Kommunikationsverband FAMAB e.V. und die Veranstalter von Raumwelten haben 2015 eine umfassende Kooperation vereinbart. Für drei Jahre wird der FAMAB-Award im Rahmen von Raumwelten in Ludwigsburg stattfinden. Damit verbindet sich der renommierte Kreativpreis mit dem Potential des Medienstandorts Ludwigsburgs und der Region Stuttgart. Ziel der Kooperation zwischen FAMAB und den Raumwelten-Machern ist, den Besuchern ein inhaltlich hochwertiges Gesamtpaket anzubieten, bei dem das Networking eine ebenso wichtige Rolle spielt, wie die Schaffung wertvoller und nachhaltiger Synergieeffekte für die Branche. Der FAMAB-Award wird in diesem Jahr am 17. November im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg verliehen.

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.