Start Magazin Menschen + Architektur Was ein Produkt-Designer mit Urinproben zu tun hat

Was ein Produkt-Designer mit Urinproben zu tun hat

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/produktdesigner-jan-hartmann.jpg

Produkt-Designer Jan Hartmann vom Studio Hartensteiner in Leipzig. Foto: Tom Werner

In Leipzig-Plagwitz hat Jan Hartmann mit seinem Team vom Studio Hartensteiner ein Produkt designt, das beim Urologen, beim Hausarzt, beim Kinderarzt oder beim Gynäkologen zwischen Patienten-WC und Praxislabor für Diskretion sorgt. Jüngst wurde die neuentwickelte Urindurchreiche bei den Designers Open 2017 vorgestellt.

So eine Urindurchreiche soll praktisch und weitgehend unauffällig sein – was heißt das für die Entwicklung des Designs?

Jan Hartmann: Stimmt, so ein Funktionsinstrument wie die Durchreiche soll sich in der Architektur zurücknehmen. Generell ging es um die Reduzierung von Ecken und Kanten sowie um eine leichte Pflege. Hier haben wir uns quasi die Kunden-Brille aufgesetzt und überlegt, was beim Einsatz in einer Arztpraxis am wichtigsten ist – nämlich unkomplizierte Bedienung und leichte Reinigung. Es ist ein schlichtes und zugleich sehr edles Produkt entstanden, welches auf leichte Handhabung und Langlebigkeit aus ist. Im Einzelnen zu betrachten unter www.urindurchreiche.de. Das verwendete Material lässt form- und kraftschlüssige Verklebungen zu. Ein entscheidender Aspekt, welcher für Hygiene spricht, selbst wenn im Alltag mal etwas danebengehen sollte.

Was bedeuten hohe hygienische Anforderungen für die Wahl des Materials?

Jan Hartmann: In dem Fall haben wir uns für den Mineralwerkstoff HI-MACS entschieden. Im Gesundheitswesen wird es schon häufig und gern eingesetzt. Den Kunden muss also nicht mehr viel erklärt werden. Besagter Werkstoff lässt sich für unser Produkt sehr gut verarbeiten und vereinfacht die Fertigung. Material, Form, Funktion und nicht zuletzt die Herstellung fügen sich sehr gut zusammen.
Bei der Entscheidung hatten wir die Kunden-Brille und zugleich die Architekten-Brille auf, haben die Sache also sowohl aus Sicht des Arztes als auch aus Sicht des Architekten betrachtet. Sprich – in punkto Produkt und Material mag der Arzt Funktionales, Hochwertiges und Langlebiges. Der Architekt wiederum schätzt Dinge, die schlicht sind, gut funktionieren und sich gut in die Architektur eingliedern.

Die neue Urindurchreiche ist 100 Prozent »Made in Leipzig«. Wäre die Herstellung, sagen wir in China, nicht preisgünstiger?

Jan Hartmann: Es sollte ein Produkt werden, das auch bei regionaler Fertigung immer noch einen wettbewerbsfähigen Preis generiert. Das haben wir geschafft, die Durchreiche wird komplett in Leipzig gefertigt. Der Entwurf lässt auch größere Serien zu. Es wird auf Anforderung produziert und allein durch regionale Fertigung sind kurze Lieferzeiten möglich.

Die Durchreiche wurde für Arztpraxen, Labors und Kliniken entwickelt – sind noch andere Einsatzbereiche vorstellbar?

Jan Hartmann: Ich denke, PraxenProfi® hat eine vielversprechende Nische gefunden. Dinge von einem Raum zum anderen durchreichen, muss nicht nur zwischen Toilette und Labor stattfinden, es kann im Wartebereich zwischen Empfang und Sprechzimmer genauso praktisch sein oder auch im Heimgebrauch eine Renaissance erfahren. Das verwendete Material bietet viele Möglichkeiten: Es kann auch farbig oder transparent sein.

Könnte die Urindurchreiche ein Kandidat für den 3D-Drucker werden?

Jan Hartmann: Im Prinzip kann ja Vieles gedruckt werden. Aber momentan ist der 3D-Drucker meiner Meinung nach noch viel zu teuer und kann nicht die Qualität liefern, wie wir sie jetzt haben. Genau das möchten wir nicht.
Wichtiger ist es, die jetzigen Möglichkeiten auszureizen. Wir brauchen eine maximale Wandelbarkeit, die unser Auftraggeber an seine Kunden weiterreichen kann. Zurzeit ist noch eine laborseitige Verschließbarkeit im Gespräch. Zudem können Türen vorkonfektioniert werden. So lässt sich alles just in time liefern.
An dieser Stelle übrigens haben wir auch die Brille des Monteurs auf. Der bekommt schon alles vorgegeben. Zum Einbau muss er die Durchreiche nur in die Wandöffnung einsetzen und fixieren. Anschließend das Hochleistungsklebeband abziehen und den Blendrahmen auf das Klebeband aufdrücken. Die Lage ist definiert und eine Fehlklebung ausgeschlossen. Zum Schluss noch einen Rundgummi in die Fügestelle einbringen. Fertig.
Bei den Designers Open 2017, wo wir die Urindurchreiche ebenfalls ausgestellt hatten, fand das einige Aufmerksamkeit. Als nächstes beschäftigt uns der Service rund um das Produkt. Beispielsweise Becherspender, Desinfektionsmittel-Spender, Einsätze – quasi ein Rundum-Paket als Baukasten zum Nachrüsten.

Interview: M. D.

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.