Start Magazin Studentenwerk Youth Lab – Ein Prototyp

Youth Lab – Ein Prototyp

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/youth-lab-haefele-ruth-berktold-01.jpg

Studenten der Hochschule für angewandte Wissenschaften München am Lehrstuhl CAX (computer-aided x) und Entwerfen von Ruth Berktold haben ein Zimmer für jugendliche Reisende des kommenden Jahrzehnts entwickelt. Ausgehend von den Bedürfnissen der Jugendlichen heute, wie Integration digitaler Kommunikationsmedien, Rückzugsmöglichkeiten und Wohlbefinden sowie Raumzonen für gemeinsame Kommunikation, Relaxen und Spielen ist das Zimmer für eine flexible Belegung ausgelegt.

Studenten der Hochschule für angewandte Wissenschaften München wurden vom Landesverband der Bayerischen Jugendherbergen eingeladen ein Jugendherbergszimmer der Zukunft zu entwickeln. Für die Realisierung konnte der internationale Beschlagshersteller Häfele aus Nagold gewonnen werden.

Ausgehend von den heutigen Bedürfnissen Jugendlicher, wie Integration digitaler Kommunikationsmedien, Rückzugsmöglichkeiten und Wohlbefinden sowie Raumzonen für gemeinsame Kommunikation, Relaxen und Spielen ist das Zimmer für eine flexible Belegung ausgelegt. Die Studenten haben die Aufenthaltswünsche der einzelnen Gästegruppen beachtet und das Zimmerkonzept für eine multiple Nutzung optimiert. Es ist sowohl als 6-Bett-Zimmer, als auch als 2-Bett-Zimmer mit Doppelbett für Paare und als Familienzimmer bewohnbar. Auf den Schutz der Privatsphäre wird besonders großen Wert gelegt. Betten, Schränke und Nassräume sind entlang der Wände in einem zusammenhängenden Möbel integriert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/youth-lab-haefele-ruth-berktold-02.jpg

Der Landesverband Bayern des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) vollzieht derzeit seinen größten Imagewandel seit seiner Gründung. Das vielfältige Angebot der Jugendherbergen reicht von Klassenfahrten über Tagungen und Seminare bis zu Erlebnisprogrammen für allein-reisende Jugendliche. Im Fokus des Imagewandels stehen die veränderten Bedürfnisse der Gäste an ein temporäres Zuhause. Die jugendliche Zielgruppe befindet sich in einer für sie prägenden Phase mit großem Interesse an allem Neuen und Fortschrittlichen. Das Experimentieren mit modischen Trends und gesellschaftlichen Normen setzt kreatives Potential frei, in welchem sich Jugendliche selbst und ihre Umgebung permanent neu erfinden. Der Landesverband der Bayerischen Jugendherbergen interessiert sich besonders für diese jungendliche Schaffenskraft. Sie definiert die Vorgaben in welche Richtung sich die Jugendherbergen entwickeln müssen, um auch in Zukunft attraktiv zu bleiben. Mit dem Youth Lab wurde ein Instrument geschaffen, das es ermöglicht alle neuen Ideen für ein Jugendherbergszimmer unter realen Bedingungen zu erproben.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/youth-lab-haefele-ruth-berktold-03.jpg

Die Anregungen, die aus dem Miteinander mit Kindern, Jugendlichen und Familien gewonnen werden, sind die Basis für ein neues Design und die Integration neuster Technologien. Das Youth Lab wird sich entsprechend den Anforderungen der einzelnen Zielgruppen verändern. Damit wird es zur Grundlage für die Ausstattung aller Jugendherbergszimmer, die neu gebaut oder von Grund auf saniert werden.

Mit der Modernisierung und Eröffnung der Jugendherberge Berchtesgaden im Oktober 2011 wurde der Wandel der Jugendherbergen anhand eines völlig neuen Designs erstmals öffentlich sichtbar. Derzeit wird die Jugendherberge in Nürnberg saniert und an die Ansprüche des jugendlichen Reisens angepasst. Die Eröffnung findet im April 2013 erwartet. Die Erneuerung weiterer Häuser ist bereits in Planung.

Das Youth Lab wird erstmals auf der BAU 2013 in München vom 14.-19.01.2013 auf dem Messestand von Häfele – Halle C4, Stand 311 – präsentiert.

Die Gestalter der Hochschule für angewandte Wissenschaften München unter Ruth Berktold sind:

Jonas Altmann, Benedict Esche, Philipp Fixmer, Lena Kwasow, Josef Schweinsteiger, Andreas Striegel, Minh Nhut Tu, Josephin Weber

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/youth-lab-haefele-ruth-berktold-04.jpg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.