Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Fassade/Fenster Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-01.jpg
 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-02.jpg

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jemals in dieser Art in den USA realisiert wurde, am Ende auch ein wirtschaftlicher Erfolg war.

JE Berkowitz, der nach eigenen Angaben führende Hersteller von Architekturglas in Nordamerika, und Edgetech / Quanex haben schon viele gemeinsame Projekte realisiert; in Europa zum Beispiel das mehr als 12.500 Quadratmeter große, geschwungene Glasdach, das den historischen Moskauer Handelshof Gostiny Dvor überspannt. Joachim Stoß, Geschäftsführer der Heinsberger Edgetech Europe GmbH, stellt fest, dass organische Rundungen und dynamische Formen neben großen Glasflächen ein Dauerthema in der Architektur sind. Losgröße 1 ist bei manchen Projekten eher die Regel, denn die Ausnahme. Hersteller wie JE Berkowitz können die notwendige Flexibilität und Wirtschaftlichkeit nur durch eine weitestgehend automatisierte Fertigung erreichen. Gebogenes Glas im Wechsel mit planen Gläsern zu produzieren, ist mit Super Spacer Abstandhaltern kein Problem.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-03.jpg


Maximal vielseitig muss eine moderne Fertigung sein, sprich, die Kombination möglichst vieler Glasarten und -formate sowie aller erforderlichen Dichtstoffe und Abstandhalter bei einfacher Handhabung ermöglichen. Flexible Abstandhalter wie Super Spacer, die von der Rolle kommen und das Trockenmittel bereits integriert haben, sparen gegenüber rigiden Abstandhaltern Prozessschritte wie das Zuschneiden, das Biegen und das Befüllen mit Trockenmittel. Sie senken in einer automatisierten Isolierglasproduktion jedoch nicht nur die Stückkosten. Die äußerst präzise Applikation des Randverbunds mittels Roboter sorgt auch dafür, dass Qualität und Optik stimmen. Während des Verpressens hält der seitlich am Spacer aufgebrachte Akrylat-Haftkleber Glas und Abstandhalter zusammen. Enge Toleranzen und die Parallelität auch großer Scheiben sind garantiert. Die niedrige Seitenhöhe sorgt dafür, dass Super Spacer Abstandhalter nicht im Sichtfeld liegen, auch schmale Rahmenprofile und geringere Glaseinstände sind realisierbar. Darüber hinaus wird die primäre Polyisobutylendichtung verdeckt appliziert und kann auch im Laufe der Jahre praktisch nicht aus dem Randverbund auf die Scheibe migrieren.

Auch bei der T-Mobile Arena in Las Vegas war JE Berkowitz mit größtmöglicher Produktionseffizienz und Kreativität bei der Lösungsfindung gefragt. »Wüstendiamant« nennen die Stadionexperten des Architekturbüros Populous aus Kansas City die im Jahr 2016 offiziell eröffnete Multifunktionsarena mit einer maximalen Kapazität von 20.000 Zuschauern, die am Ende 375 Mio. US-Dollar kostete. »Der dynamische Entwurf erzähle die Geschichte der Stadt Las Vegas und all ihren gegensätzlichen Einflüssen«, heißt es in einer Populous-Pressemitteilung. Von der Westseite der Arena blickt man auf die Mojave-Wüste und die Spring Mountains, die Ostseite liegt direkt am Las Vegas Boulevard, auf dem das Stadtleben Tag und Nacht pulsiert. Eine ausladende, elliptisch geformte Glasfassade, rund 800 Quadratmeter sind für Videoeinspielungen mit einem durchscheinenden LED-Gewebe bespannt, wird ergänzt von einer markanten Hülle aus gewellten Metallbändern, deren Mosaikmuster die Farben und Sedimentgesteine der Wüste wiederspiegeln sollen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-04.jpg


Wie so oft war es auch im Fall der Glasfassade der T-Mobile Arena ein weiter Weg vom Entwurf bis zur kosteneffizienten, technischen Machbarkeit. Monatelanges Teamwork aller Fachspezialisten vom Architekten über den Fassadenbauer Crown Corr, den Glaslieferanten Guardian, den Glasverarbeiter J.E. Berkowitz (JEB) bis hin zum Dichtungsspezialisten Dow Corning und zum Lieferanten des Abstandhaltersystems Edgetech / Quanex war von ganz entscheidender Bedeutung für das Gelingen des Projektes.

Die Schüsselform der Fassade bringt unzählige Glasbiegeradien und Kantenmaße mit sich und im Gegensatz zu planen Scheiben sind für die gebogenen Scheiben keine Werte für Druckfestigkeit, Zugfestigkeit und Biegefestigkeit bekannt. Da die Glaskrümmung wiederum Einfluss auf die Biegesteifigkeit und damit auf die Klimalasten des Isolierglases hat, wurden minimale Biegeradien, maximale Biegewinkel sowie notwendige Einbautoleranzen im Vorfeld aufwändig berechnet und auch getestet – eine Herkulesaufgabe bei rund 2.500 trapezförmigen Isolierglaseinheiten, die am Ende direkt auf der Baustelle kalt gebogen wurden. Beschichtung, Aufbau, Größe und vor allem Dicke des Glases sowie die Elastizität des Randverbunds waren die wesentlichen Produktparameter, die es zu optimieren galt. Die Entscheidung für kalt gebogenes Glas hatte beinahe ausschließlich wirtschaftliche Gründe. Heißbiegeverfahren erfordern für jede Scheibe eine eigene, individuell gefertigte Form, kaltes Glas wird ausschließlich mechanisch gebogen und im Fall der T-Mobile Arena in farblos eloxierte Aluminiumrahmen eingepresst.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-05.jpg

Laut Christoph Rubel, Technikexperte bei Edgetech, ist kaltes Glas überraschend biegsam und bis zum Erreichen der Bruchgrenze extrem elastisch. Glas lässt sich in kaltem Zustand nicht plastisch verformen, es hat im Unterschied zu thermisch gebogenem Glas, das in einer Form nach dem Erkalten erstarrt, kein Formgedächtnis. Eine einfache Faustformel beschreibt den Zusammenhang zwischen Glasdicke und Radius: Ist das Glas 6 Millimeter dick, lässt es sich in etwa bis zum 1500-fachen Radius von 9 Metern biegen, bevor es bricht.

Naturgemäß wirken die mechanischen Kräfte, mit denen die gebogenen Isolierglaseinheiten im Rahmen gehalten werden, auch dauerhalt auf den Randverbund. Neben dem richtigen Dichtungsmaterial kommt dem Abstandhalter bei der Aufgabe, den Scheibenzwischenraum über Jahrzehnte hinweg hermetisch abzudichten, die größte Bedeutung zu. Flexible Abstandhalter können nach dem Biegen im Gegensatz zu rigiden Abstandhaltern keine Knicke oder Wulste bilden, die die Dichtigkeit beeinträchtigen können. Neben den wirtschaftlichen Aspekten war diese funktionelle Eigenschaft der wesentliche Grund, Super Spacer für die Glasfassade der T-Mobile Arena einzusetzen. Ein weiterer Pluspunkt waren die ausgezeichneten Isoliereigenschaften des Super Spacer Warme Kante Systems, das damit einen Beitrag zum Wärmeverhalten des gesamten, nach LEED-Goldstandard errichteten Gebäudes leistet.

Edgetech, www.superspacer.com

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.