Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Fassade/Fenster Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/keukenhof-lisse-amsterdam-mecanoo-01.jpg

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort gezeigt, was die niederländische Blumenzucht zu bieten hat: Auf gut 32 Hektar Fläche präsentiert der große Park die Frühjahrsblüher Tulpe, Narzisse & Co. Dieses Jahr jedoch beeindrucken nicht nur florale Highlights die Publikumsmassen, sondern auch der außergewöhnliche Neubau des Empfangsgebäudes.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/keukenhof-lisse-amsterdam-mecanoo-02.jpg

Der Hof ist nicht nur ein wichtiger Treffpunkt für Händler. So strömten allein dieses Jahr täglich bis zu 25.000 Besucher aus aller Welt auf die Ausstellung, die 2017 bereits in die 68ste Saison geht. Dem Ansturm und dem wachsenden Publikumszahlen geschuldet wurde das Entree des Keukenhofes neu gebaut. Konzipiert und realisiert wurde es vom international renommierten Architekturbüro Mecanoo aus Delft. Auffällig sind die architektonischen Eigenheiten des transparenten, großen Gebäudes, dessen Fläche sich auf ganze 3.200 m² erstreckt: Das markante, durchbrochene Dach ist mit seiner diagonalen, abgestuften Holzkonstruktion und enormer Spannweite ein Bauwerk, das die Blicke der Besucher schon von weitem auf sich zu ziehen vermag. Seine verwobenen gleichschenkligen Dreiecke bilden ein beeindruckendes Tor zum Park, das aus jedem Blickwinkel heraus eine neue und überraschende Perspektive bietet: Nach oben schauend ist der holländische Himmel zu sehen, umrahmt von den geometrischen Holzformen. Der Blick nach unten offenbart die Muster der dreieckigen Schatten auf dem Boden. Die genauso gestalteten Oberlichter der Innenräume schaffen eine geräumige und helle Atmosphäre, etwa im Restaurantbereich. Beim Bau der neuen Visitenkarte des Keukenhofes wurden puristische Materialien wie Holz, Stein, Glas und Kupfer verwendet. Durch diese passt sich das Gebäude optimal in die Umgebung ein. Das Torhaus beherbergt die Kassen, einen Informationsschalter und Einzelhandelsgeschäfte. Sowohl nachhaltig als auch gastfreundlich vereint er mit seinem großzügigen Bau alle für die Besucher wichtigen Einrichtungen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/keukenhof-lisse-amsterdam-mecanoo-03.jpg

So beeindruckend die Dachkonstruktion das Gebäude mit dem holländischen Frühlingshimmel verbindet, so gelungen ist auch die Fassadenlösung geworden: Flexible Glas-Faltwände öffnen optisch und physisch fast die gesamte Fassade. Dadurch werden innerhalb des Gebäudes und auf allen Gebäudeseiten Sichtbezüge zu den Außenanlagen hergestellt. So führt der Blick etwa vom Restaurantbereich direkt auf die Terrasse und die dahinter beginnende Grünanlage. Ein Effekt, der besonders stark im Frühjahr, der Ausstellungszeit, auf die Besucher wirkt, die schon vom Gebäude aus die Blumenpracht erahnen können.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/keukenhof-lisse-amsterdam-mecanoo-04.jpg

Die verwendeten Glas-Faltwände von Solarlux lassen sich mit einem Handgriff auf Raumweite öffnen und heben so an den wärmeren Frühlingstagen die Grenzen zwischen Innen und Außen auf. Im Ziehharmonikaprinzip werden die nach außen gefalteten Glaselemente ganz einfach als schmales Paket an der Seite geparkt – der Übergang in beide Richtungen ist nun mithilfe der äußerst flachen Bodenschiene barrierefrei. Doch auch dank der hohen Transparenz der Glas-Faltwände und der schmalen Profile wirkt der Raum, selbst wenn diese geschlossen sind, ungewöhnlich offen und der Umgebung zugekehrt.

Insgesamt wurden neun Glas-Faltwände in die Pfosten-Riegel-Fassade im Erdgeschoß integriert. Sie dienen gleichermaßen als Verbindung zwischen Restaurant und Terrasse sowie als Geschäftseingänge der im Empfangsgebäude befindenden Stores. Mit einer Öffnungsweite von 2,65 Meter bis 5,50 Meter sorgen sie für unterschiedlichste und weite Zu- und Durchgänge. Alle neun Glas-Faltwände wurden in der Höhe mit 2,72 Meter ausgeführt. Durch transparente Oberlichter, die bis zur Decke reichen, ist etwa der Restaurantbereich taghell, denn sie bringen noch zusätzliches Licht in den flachen, aber tiefen Bau.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/keukenhof-lisse-amsterdam-mecanoo-05.jpg

Wenn das Frühjahr doch einmal kälter ausfallen sollte, macht sich die innovative Profiltechnik der Glas-Faltwände sowie die Dreifachverglasung bemerkbar. Diese sorgt für die besten Dämmwerte nach neuester Energieeinsparverordnung (EnEV).Wegen der kurzen Öffnungszeit der Ausstellung bleibt das Gebäude die meiste Zeit im Jahr geschlossen. Diesem Umstand tragen die Glas-Faltwände mit ihrer hohen Ein-bruchhemmung RC2N entsprechend Rechnung, sie schützen das ganze Jahr über das Gebäude vor ungewollten Eindringlingen.

Solarlux GmbH, www.solarlux.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschie...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.