Start Innovation Fassade/Fenster Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1811/halio-glass-01.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1811/halio-glass-02.jpg

Elektrochrome Gläser sind bereits seit Anfang der 1990er Jahre auf dem Markt. Sie erlauben die präzise Steuerung des Lichteinfalls und damit des Ug-Werts – ohne störenden mechanischen Sonnenschutz wie Lamellen oder Jalousien. Zusammen mit Schichten, die als Ionenleiter, Anode und Kathode fungieren, werden elektrochrome Beschichtungen – in der Regel aus Metalloxiden – zwischen zwei dünnen Floatglasscheiben aufgebracht. Bei Anlegen einer geringen Gleichspannung, wird zwischen den Schichten ein Ionenaustausch aktiviert und es verändern sich Farbe und Lichtdurchlässigkeit der elektrochromen Schicht. Fällt die Spannung weg, wird die Scheibe wieder völlig klar. Philipp Dierkes, Architektenberater bei Halio International S.A., erklärt, dass trotz mittlerweile sehr ausgereiften Lösungen es bei der farblichen Anmutung, den Reaktionszeiten und der intelligenten Peripherie oft noch erheblichen Nachholbedarf gibt. Die Mehrwerte des Halio Glas-Systems sind: Mehr Natürlichkeit, mehr Individualität, mehr Intelligenz, mehr Bedienkomfort, mehr Ästhetik und mehr Flexibilität bei der Anbindung an Hausautomationssysteme und Gebäudeleittechnik.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1811/halio-glass-04.jpg

Viele Studien belegen, dass Menschen sich bei natürlichem Tageslicht und dem dynamischen Wechsel zwischen Licht und Schatten am Wohlsten fühlen, denn dann bleiben innere Uhr und Biorhythmus im Takt. Das biologisch wirksame Tageslicht lässt sich durch künstliche Beleuchtung nicht ersetzen.

Im Sommer jedoch verbannt man die Sonne aus Gebäuden mit großflächigen Glasfassaden, um Blendwirkung, Wärmeeintrag sowie Kosten für Lüftung und Klimatisierung niedrig zu halten. Halio wurde entwickelt, um diese Widersprüche der modernen Glasarchitektur aufzulösen. Das intelligent schaltbare Glas bildet die Brücke zwischen innen und außen, zwischen Energieersparnis und Energieverlust, zwischen Licht und Schatten und nicht zuletzt zwischen Raumtemperatur und Raumkomfort.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1811/halio-glass-01.jpg

Mit einem Farbwiedergabeindex von 97 Prozent ist Halio Glas komplett farb-neutral und entwickelt auch mit zunehmender Abdunkelung keinen unnatürlichen Blaustich, kein Raster und keine sprunghaften Verläufe. Die Tönung erfolgt absolut gleichmäßig in dezenten Graunuancen, ermöglicht den ungestörten, blendfreien Blick ins Freie und garantiert stets den optimalen Grad an Tageslicht im Raum. Ungetönt weisen Halio Isolierglaseinheiten einen Lichtdurchlassgrad von 66 Prozent auf. Bis auf 3 Prozent kann der Lichtdurchlass reduziert werden, bis zu 95 Prozent der Wärmeenergie wird im Maximum geblockt. Beeindruckend sind auch die Reaktionszeiten der elektrochromen Schichten. Halio Glas benötigt weniger als drei Minuten bis zur intensivsten Abdunkelung. Laut Dierkes erreicht kein anderes Glas eine so gleichmäßige, natürliche Tönung in dieser kurzen Zeit.

Eigenschaften Halio  

Halio Black

Lichtdurchlassgrad im ungetönten Zustand -
Tv (EN 410)

66% 52%

Lichtdurchlassgrad im getönten Zustand
Tv (EN 410)

3%

0,1%

Gesamtenergiedurchlassgrad im ungetönten Zustand -
g (EN 410)

45% 35%

Gesamtenergiedurchlassgrad im getönten Zustand -
g (EN 410)

5% 4%

 

Eigenschaften            Halio Halio Black
Ug-Wert (EN 673) 1,1 W/(m2k) 1,1 W/(m2k)
UV-Transmission (EN 410) 0% 0%
Lichtreflexion außen (EN 410) 15% 17%
Lichtreflexion innen (EN 410)            16%

19%

Farbwiedergabewert (EN 410) 97 94
Schaltzeit < 3 min < 3 min

Um Architekten und Planern mehr gestalterischen Freiraum zu geben, ergänzen zwei weitere Produkte die Halio Range. Halio Match ist ein beschichtetes, nicht schaltbares Glas, das zum Beispiel an Nordfassaden oder in unteren Stockwerken eingesetzt werden kann. Es hat die exakt gleiche Anmutung wie Halio Glas im ungetönten Zustand, was die Kombination beider Gläser in einer Fassade ohne Kompromisse bei der Optik möglich macht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1811/halio-glass-05.jpg

Halio Black wurde speziell für Abtrennungen im Innenbereich entwickelt, kann jedoch auch an der Fassade eingesetzt werden. Ungetönt besitzt es einen Lichtdurchlassgrad von 52 Prozent. Im komplett getönten Zustand blockt Halio Black 99,9 Prozent des Lichteinfalls und 96 Prozent des Energieeintrags ab. Laut Marketingleiterin Katia Hansen ist Halio Black ideal, wenn man in bestimmten Räumen wie Besprechungsraum, Badezimmer oder Schlafzimmer Privatsphäre schaffen will.

Die unterschiedlichsten Gebäudetypen profitieren von diesem Produktmix. Museen haben zum Beispiel oft das Problem, genügend natürliches Licht in die Ausstellungsräume zu lassen und dabei gleichzeitig das schädliche UV-Licht draußen zu halten, mit Halio optimiert man den natürlichen Lichteinfall und schützt gleichzeitig die wertvollen Exponate. Andere Gebäude, die für den Einsatz der dynamischen Halio Gläser prädestiniert sind, sind neben Bürogebäuden zum Beispiel Einkaufszentren, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen sowie hochwertige Wohnimmobilien.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1811/halio-glass-06.jpg

Das intelligente Herzstück des Systems ist die Halio Cloud, die die Steuer- und Regelungskomponenten mit den Glaseinheiten verbindet und die Bedürfnisse und Anforderungen hinsichtlich Komfort, Dimmgrad und Energieeffizienz – sei es von Seiten der Bewohner oder des Facility Managements – gleichermaßen erfüllt.

Die Plattform Halio Cloud ermöglicht einen hohen Automationsgrad. Sie kann mit Sprachsteuerungssystemen ebenso kommunizieren wie mit allen gängigen Gebäude- und Hausautomationssystemen. Der Nutzer hat jedoch jederzeit die Möglichkeit, den Tönungsgrad selbst zu verändern. Die Bedienung erfolgt wahlweise über Apps, lokale Bedienpanels oder Sprachassistenten wie Alexa oder Google Home. Abhängig vom Glasaufbau erreichen Halio Gläser Ug-Werte von bis zu 0,6 W/(m2K). Die Halio Steuerung hält sowohl den Tageslichteinfall als auch die thermische Behaglichkeit automatisch auf einem Optimum und kann daher bis zu 22 Prozent der Kosten für Klimatisierung und Heizung einsparen. Halio empfiehlt sich somit für alle nachhaltigen Bauprojekte, egal ob nach Passivhaus-, Minergie-, BREEAM oder LEED-Standard. In der Halio Cloud laufen alle Parameter wie individuelle Vorlieben der Nutzer, Gebäudenutzung, Lage, Ausrichtung der Fassaden und Witterungsbedingungen zusammen. Spezielle Algorithmen errechnen daraus die automatische Optimierung des Systems.

Halio International, www.halioglass.com

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1811/halio-glass-07.jpg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.