Start Innovation Lichttechnik Lichtdesign in den Maximilianarkaden in München

Lichtdesign in den Maximilianarkaden in München

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/wempe-iguzzini-architektur-01.jpg

In den Maximilianarkaden, mit denen König Maximilian II. und sein Baumeister Friedrich Bürklein während des Historismus einen neuen Stil demonstrieren wollten, hat Juwelier Wempe seine weltweit größte Niederlassung eröffnet. Das Lichtdesign lässt nicht nur die Exponate, sondern auch die einzigartige Innenarchitektur brillieren.

Nach vollständiger Entkernung der 1863 nach den Plänen Friedrich Bürkleins fertiggestellten Maximilianarkaden wurde auf dem Fundament des ehemaligen Münzgartens ein Neubau mit rückwärtiger Glasfassade errichtet, der die Münchner Niederlassung des Hamburger Familienunternehmens für feine Uhren und Juwelen Wempe, beherbergt. Mit mehr als 1.300 Quadratmetern ist es der größte und wohl auch der unverwechselbarste der weltweit 34 Standorte. Denn Anna Nicolas, die in Hamburg ein interdisziplinäres Gestaltungsstudio betreibt, hat in Kooperation mit der Architektin Jessica Klatten für das »Maison Wempe« ein Interieur kreiert, das so eigensinnig wie materialschwelgend ist. Die Inspiration lieferten der einstige Münzgarten sowie die Historie. König Maximilian II. hatte sich seit seiner Jugend mit Baukultur beschäftigt und war auf der Suche nach einem neuen Stil. In dem Baumeister Friedrich Bürklein hatte er einen kongenialen Mitstreiter gefunden, den er mit dem Entwurf der gesamten Maximilianstraße beauftragte. Die zart und kleinteilig ornamentierten Häuserfronten der nach seinen Ideen ausgeführten Bauten erscheinen freundlich und der Straßenzug besticht in seiner Gesamtheit durch formale Geschlossenheit. An den in rötlich-ockerfarbenem Putz und Terrakotta gehaltenen Fassaden stehen gotisierende Arkaden im Kontrast zu klassizistischen Formen. Erst im 20. Jahrhundert hat sich für diese Spielart des Historismus der Begriff »Maximilianstil« etabliert. Heute gilt die Maximilianstraße wegen ihrer damals umstrittenen stilistischen Einzigartigkeit als eines der bedeutendsten baulichen Ensembles des 19. Jahrhunderts.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/wempe-iguzzini-architektur-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/wempe-iguzzini-architektur-03.jpg

Dieser äußerlichen Einzigartigkeit entspricht das Wempe-Interieur mit seinem individuellen innenarchitektonischen Konzept. Unterschiedlichste edle Natursteine und ebensolche Hölzer liefern die Kulisse für die in Vitrinen präsentierten Auslagen und laden die Besucher auf drei Geschossen zum Flanieren durch den »Garten« ein, an den die Strukturen und Farben der natürlichen Materialien erinnern sollen.

Purple Boreal, ein russischer Granatamphibolit, schmückt die durch Laser Blade InOut von iGuzzini beleuchtete Eingangspassage, während sich der Eingangsbereich in Ocean Red zeigt. Die Aufzugsbereiche aller Geschosse sind mit italienischem Breccia Dorata, einem Kalkstein mit Klastern, verkleidet. Das gleiche Material kommt an der hauseigenen Bar zum Einsatz. Als Ellipse auf 32 Quadratmetern verlegt, säumt Verde Borgogna im Untergeschoss über alle Etagen sichtbar das imposante Treppenauge. Für die Einbauten, Möbel und Böden wählten die Planerinnen ausgesuchte Furniere aus Teak, Eukalyptus und Nussbaum. Textilbespannte Wände und Teppiche aus handgetufteter Wolle runden die hochwertige Inszenierung konsequent ab.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/wempe-iguzzini-architektur-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/wempe-iguzzini-architektur-05.jpg

Zu den entscheidenden Kriterien für das Lichtdesign, das Anna Nicolas und Jessica Klatten gemeinsam mit Hauke Giesecke entwickelten, gehörten Lichtfarben, hohe Farbwiedergabewerte, fein abgestimmte Lichtintensitäten und differenzierte Abstrahlcharakteristika. Zwecks stimmiger Wirkung des Zusammenspiels der einzelnen Komponenten wurden diese in eine intelligente Lichtsteuerung integriert. So können die Mitarbeiter bei Wempe ihre Verkaufsflächen immer wieder in unterschiedlichen Lichtstimmungen zeigen und das Einkaufserlebnis für Kunden neu erlebbar machen. In Anpassung an die Grundrisse formieren sich Laser-Einbauleuchten von iGuzzini, die den Kunden zu Wareninseln und Beratungstischen leiten, zu geschwungenen Linien. Zur Unterstützung der Raumwahrnehmung werden alle vertikalen Flächen konsequent gleichmäßig mit Einbau-Wallwashern der Serie Reflex von iGuzzini beleuchtet.

Das Herz aller drei Etagen bildet die zentrale, großzügige, alle Verkaufsebenen verbindende Treppe, deren Inszenierung in dem Lichtkonzept eine ganz besondere Rolle spielt. Auf jeder Etage wurden – das Treppenauge umlaufend – kranzförmig schwenkbare Downlights geplant. Abweichend von der für Wempe gewählten Standard-Lichtfarbe von 3000 K haben sie eine besonders stimmungsvolle Lichtfarbe (2700 K), um die warmen Holztöne der Treppenstufen besonders schön zu inszenieren. Im ersten Obergeschoss akzentuieren leistungsstarke Richtstrahler mit Spot-Optik zusätzlich das gesamte Treppenauge bis hinunter ins Untergeschoss.

Die nach einem einheitlichen Prinzip geplante Vitrinen-Beleuchtung taucht die Rückwände zugunsten einer Grundhelligkeit in gleichmäßiges Licht. Zusätzlich erfährt die Ware durch Laser Blade-Leuchten mit individuell auf die Warengröße einstellbaren Lichtkegeln gezielte Lichtakzente.

Als »Eintrittskarte« für den Kunden kommt der Schaufensterbeleuchtung ein besonderer Stellenwert zu. Mit der Vitrinen-Beleuchtung vergleichbar, bot ein ausgewogenes Verhältnis von Grundbeleuchtung und Akzentlicht den elementaren Planungsansatz, der um eine zusätzliche Beleuchtung der Rückwände erweitert wird. Diese können in Anpassung an das jeweils aktuelle Dekorationskonzept sowohl gleichmäßig mit Pixel Pro-Wallwashern oder punktuell mit Laser-Richtstrahlern beleuchtet werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/wempe-iguzzini-architektur-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/wempe-iguzzini-architektur-07.jpg

Da sämtliche Leuchten in ein DALI-basiertes Lichtsteuerungskonzept mit durch Team Licht programmierte Lichtszenen eingebunden sind, kann Wempe sowohl die Auslagen als auch die Rauminszenierung auf unterschiedlichste Art brillieren lassen. Selbst die Vitrinen-Beleuchtung ist ansteuerbar, damit sie abwechslungsreich wirkt. Hätte es solche Möglichkeiten bereits Mitte des 19. Jahrhunderts gegeben, wären König Maximilian II. und sein Baumeister bestimmt begeisterte Anwender gewesen, um einen eigenen Stil der Beleuchtung zu finden. Eineinhalb Jahrhunderte später haben es Anna Nicolas, Jessica Klatten und Hauke Giesecke bestens umgesetzt.

iGuzzini illuminazione Deutschland GmbH, www.iguzzini.de

Fotos: Wempe

Bauherr: Gerhard D. Wempe KG, Hamburg

Innenarchitektur: Anna Nicolas in Kooperation mit Jessica Klatten, beide Hamburg

Lichtplanung: Alexandra Vogel, Hauke Giesecke, Team Licht, Hamburg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.