Start Innovation Rohbau Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/heidelberger-kalksandstein-pressvorgang-02.jpg

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Seit 150 Jahren entstehen Kalksandsteine nach dem gleichen Verfahren: Sand und Kalk werden bei einer Grundfeuchte vermengt. Nach einer chemischen Reaktion wird das entstandene Kalkhydrat auf eine Pressfeuchte gebracht. Mit Formwerkzeugen schließlich Steinrohlinge gepresst. In Dampfdruckkesseln folgt die Aushärtung bei niedrigen 200° Celsius über vier bis acht Stunden. Anschließend sind die Steine sofort bereit für die Verarbeitung.

Die Heidelberger Kalksandstein GmbH öffnet diesen Prozess nun an mehreren Schnittstellen, an denen Architekten aktiv die Form beeinflussen können.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/heidelberger-kalksandstein-verarbeitung-03.jpg

Der erste Eingriffspunkt liegt bei den Formwerkzeugen. Per Computersimulation oder anhand von Skizzen werden die ersten Ideen entwickelt. Gestalter sind damit explizit aufgefordert, sich in die Formgebung einzumischen und ihrer Kreativität möglichst freien Lauf zu lassen. Für nichttragende Wände ist der Spielraum besonders hoch.

Spezialisten aus der Bauberatung und Produktion des Kalksandsteinherstellers finden in einem anschließenden Abstimmungsprozess gemeinsam mit dem Architekten eine technisch machbare Lösung: Über erste Modelle entstehen schließlich Presswerkzeuge, die die Idee in eine produzierbare Form bringen.

ind die neuen Presswerkzeuge einmal in Metall geschmiedet, dauert die Produktion eines neuen Steins nicht länger als bei Standardformaten. Und auch an diesem Punkt kann der Gestalter nochmals in den Produktionsablauf eingreifen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/heidelberger-kalksandstein-dampfdruck-01.jpg

Zum Beispiel können während des Mischvorgangs farbige, mineralische Pigmente zugefügt werden, ohne das Reinheitsgebot und die Nachhaltigkeit des Steins zu beeinflussen. Ein schwarzer Kalksandstein – warum nicht? Mit den elementaren Zutaten Sand, Kalk und Wasser ist Kalksandstein einer der umweltfreundlichsten Baustoffe. Auch lässt sich zum Beispiel der fertig gehärtete Stein polieren oder aufrauen.

Bei Format und Farbe des einzelnen Steins endet der kreative Spielraum noch nicht: auch beim Planen von Mauer- und Fugenbild gibt es Gestaltungsfreiraum. Kalksandstein ist nicht mehr nur ein Füllmaterial, das per Mausklick automatisiert in die CAD-Planung einfließt. Der Stein bietet mit Fugenbild und Applikationen endlose und individuelle Möglichkeiten. Holz- und Lichtleisten kontrastieren die Optik, Keramik oder Glasbausteine öffnen neue Perspektiven.

Nach Milliarden produzierter Kalksandsteine, die zu 90 Prozent hinter Putz verschwanden, provoziert der Stein nun die Architekturszene und will ans Licht. Heidelberger Kalksandstein GmbH präsentiert auf der Seite www.8734.eu viele Inspirationen. Die Form- und Farbsprache des Kalksandsteins ist entfesselt. Klar, dass er da auch mal am Ego des Architekten kratzt, der den gestalterischen Spielraum des Steins bisher ignoriert.

Heidelberger Kalksandstein GmbH, www.8734.eu 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.