Start Innovation Solartechnik Energieversorgung der Zukunft: Umweltfreundlich und nachhaltig

Energieversorgung der Zukunft: Umweltfreundlich und nachhaltig

Der Anteil von Solarstrom am weltweiten Energiemarkt wächst weiterhin rasant. Nach Wind- und Wasserkraft ist die Sonne, gemessen an den weltweit installierten Kapazitäten, mittlerweile der drittwichtigste »grüne« Energielieferant. Fast 0,5 Prozent des weltweiten Strombedarfs und 1 Prozent des Stromspitzenbedarfs wurden am Ende des Jahres 2011 über photovoltaisch generierten Strom gedeckt. Doch Solarstrom ist nicht gleich Solarstrom.

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/gebaeudeintegrierte-photovoltaik-a1.jpg

Ein Großteil des Solarstroms wird in Europa produziert; im Jahr 2011 waren das – trotz Wirtschaftskrise und brancheninterner Konsolidierung – etwa 75 Prozent aller neuen Kapazitäten. Auch wenn PV in Europa am stärksten wächst, haben Länder wie China, Japan, Indien oder die USA bereits begonnen, eigene Märkte zu schaffen und zu bedienen. Der Schlüssel zu einer langfristig praktikablen und wettbewerbsfähigen Photovoltaik-Energieerzeugung liegt in einer Kombination verlässlicher politischer Rahmenbedingungen und wirtschaftlich günstiger Voraussetzungen. Das ist die eine Seite der Medaille.

Die Photovoltaikindustrie ist jedoch auch selbst aufgerufen, ihre Energielösungen für den Verbraucher noch attraktiver zu machen. Konventionelle PV-Lösungen europäischer Hersteller sind häufig chancenlos gegenüber beispielsweise chinesischen Konkurrenzprodukten, die mittlerweile die Technologie adaptiert haben und viel günstiger Massenware produzieren können. Außerdem zeigt sich, dass traditionell siliziumbasierte Solarzellen trotz ihres verhältnismäßig hohen Wirkungsgrades in vielerlei Hinsicht zu unflexibel sind für anspruchsvollere Anwendungen: Das starre Material, die Notwendigkeit der Aufständerung und Ausrichtung in bestimmtem Winkel zur Sonne hemmen als limitierende Faktoren den Einsatzbereich solcher PV-Module. Dazu kommen der häufig unterschlagene Energieverbrauch, der für die Herstellung der Siliziumzellen zu Buche schlägt, sowie die Frage der Entsorgung der Komponenten nach dem Ende der Betriebszeit.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/gebaeudeintegrierte-photovoltaik-a2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/gebaeudeintegrierte-photovoltaik-a3.jpg

Dabei sind die Begehrlichkeiten durchaus da: In einer aktuellen Nachhaltigkeitsstudie rechnet die Sarasin-Bank mit einem durchschnittlichen Wachstum des weltweiten Photovoltaikmarktes von jährlich 18 Prozent bis 2015 – zu verdanken soll dies vor allem neuen Absatzmärkten sein. Wer vorne mit dabei sein will, sollte zur technologischen Avantgarde gehören, Wirkungsgrade steigern und Kosten senken können sowie international erfolgreich positioniert sein.

Dyesol, australischer Spezialist für Farbstoffsolarzellen, arbeitet derzeit mit einer Reihe von multinationalen Partnern rund um den Globus daran, die DSC (=dye-sensitized solar cells)-Technologie in Produkte des Bausektors zu integrieren (wie Fenster oder Stahldächer). Die DSC-Technologie imitiert die Photosynthese und ist in der Lage, Elektrizität aus einem viel größeren Spektrum an Lichtbedingungen (Bewölkung, Nebel, Dämmerung u.a.) zu generieren, als es traditionellen PV-Techniken möglich ist. Die Farbstoffsolarzelle ist ebenfalls weniger empfindlich gegenüber unterschiedlichen Winkeln des Lichteinfalls. Das bedeutet: DSC-beschichtete Produkte können vertikal in eine Fassade an der Seite eines Gebäudes, das keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, installiert werden. Entsprechende Bedingungen finden sich in vielen dicht besiedelten, städtischen Umgebungen. Dazu ist die Herstellung der Farbstoffsolarzellen im Vergleich deutlich kosten- und energiegünstiger zu realisieren.

Die genannten Eigenschaften prädestinieren eine farbstoffsolarzellenbasierte Photovoltaik für den großflächigen Einsatz an Gebäuden – als sogenannte gebäudeintegrierte Photovoltaik (BIPV). Allein in den USA verbrauchen Gebäude mehr als 71 Prozent der produzierten Energie – was läge näher, als die Energiefresser in Energiegeneratoren umzuwandeln? Damit würden Solarfarmen, die separat errichtet werden müssten, zumindest teilweise obsolet. Übertragungsverluste könnten reduziert und Kosten, die für den Ausbau der Infrastruktur aufgewendet werden müssten, eingespart werden. Um dieses Potential weiter auszuloten ging Dyesol 2010 eine Kooperation mit dem Amerikanischen Glas- und Fassadenspezialisten Pilkington ein. Architekten und Designern liefert eine solche Photovoltaiklösung die Vorlage für ganz neue, harmonische und ästhetisch ansprechende Synthesen von Energietechnik und Bausubstanz.

Dyesol hat zusammen mit Tata Steel Europe bereits DSC-beschichteten Stahl präsentieren können. Ob sich die Technologie tatsächlich durchsetzen kann, wird spannend zu beobachten sein.

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.