Start Innovation Sonnenschutz Sommerlicher Wärmeschutz ergänzt Energiekonzept

Sommerlicher Wärmeschutz ergänzt Energiekonzept

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/roma-raffstore-sonnenschutz-01.jpg

Steinbach liegt 15 Kilometer von Frankfurt am Main entfernt. Weder Stadt noch Dorf entspricht die 10.000-Seelen-Gemeinde im Taunus ganz dem Klischee des viel zitierten »urban sprawl«. Vor 20 Jahren leistete sich hier eine damals junge Familie ein Reihenhaus. Es war finanzierbar, die Arbeitswege kurz und für eine gute Schulbildung der Kinder gesorgt. Als der Nachwuchs flügge wurde, tauchten die ersten Gedanken auf, wie sich das Leben gestaltet, wenn das Nest erst einmal ganz leer ist. Die Enge innerhalb der Reihenhaussiedlung, die feststehende Raumzuordnung über drei Geschosse und die unzureichende energetische Beschaffenheit ließen den Entschluss reifen, ein zweites Haus auf neuestem technischem Stand zu bauen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/roma-raffstore-sonnenschutz-03.jpg

Für die Grundriss- und Raumgestaltung hatten die Bauherren den Anspruch, architektonische Qualität, Minimierung des Energiebedarfs und Ökologie unter einem Dach zu vereinen. Rat suchte die Familie beim Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Die Entscheidung fiel schließlich für den Bau eines Passivhauses in Holzbauweise. Damit leistete die Familie einen wichtigen Beitrag für ihre Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, was sich besonders im Rentenalter als großer Vorteil erweist, wenn für den Lebensunterhalt vielleicht weniger Geld zur Verfügung steht. Die Nutzung passiver Komponenten bildet die Grundlage für das erfolgreiche Energiekonzept. Angefangen bei der hoch speicherfähigen Gebäudehülle über das kompakte Volumen bis zur optimierten Ausrichtung zur Sonne. Die große Dachfläche nach Süden ermöglicht einen wirtschaftlichen Betrieb der 12kWp-Photovoltaik-Anlage mit einem Nettoüberschuss von mehreren Tausend Kilowattstunden im Jahr.

Die Neigung der Dachfläche und die Einbindung der Photovoltaik-Anlage in den Dachrand sind so geschickt gewählt, dass die Module vom Straßenniveau aus kaum wahrnehmbar sind. Die glatte, dunkelglänzende Fläche hebt sich wohltuend von den typisch blauen, aufgesetzten Elementen der Nachbarbebauung ab. Die Raumwärme innen wird durch einfache Low-Tech-Prinzipien wie den Einbau einer massiven Lehmwand im Wohnraum und die Verwendung von schweren Gipsfaserplatten unterstützt. Als sommerlicher Wärmeschutz wurden Raffstore von Roma gewählt. Sie überzeugen durch ihre Ästhetik und sorgen dafür, dass Sonnenstrahlen bereits vor dem Fenster abgefangen werden – die Innenräume heizen sich weniger auf. Damit wird im Sommer der Energieverbrauch für Ventilatoren und Kühlgeräte reduziert. Der wesentliche Vorteil dieser Sonnenschutzsysteme: Sie blockieren die Sonneneinstrahlung, aber verdunkeln die Räume nicht. Drinnen bleibt es immer schön hell.

Hell und freundlich: Raffstore vor den Fenstern reduzieren die Sonneneinstrahlung und lassen trotzdem genug Tageslicht in die Räume. Foto: Roma KG/Pfannmüller

Die Verteilung der Räume wurde auf die ästhetischen Ansprüche der Bauherren abgestimmt. Während die Schlaf- und Nutzräume in erster Linie funktional angeordnet sind, zeigen die Aufenthaltsräume Weite und Offenheit auch in der vertikalen Verbindung. Ein brüstungshoher Überzug ermöglicht nicht nur eine über die gesamte Breite des Hauses reichende Galerie im Obergeschoss, er sorgt auch für den stützenfreien Wohn- und Küchenbereich. Mit der vorherrschenden Farbe Weiß ergibt sich eine geschossübergreifende räumliche Großzügigkeit, die für die Größe des Hauses überrascht.

Zum zweiten Mal bauen heißt auch, an das Alter denken. Ohne auch nur den geringsten Anschein an barrierefreies Bauen aufkommen zu lassen, ist an alles gedacht, was ein Leben mit gesundheitlichen Einschränkungen angenehm macht. Ein kleines Apartment für Pflegepersonal lässt sich ebenso schnell einrichten, wie die Trennung in zwei unabhängige Wohnungen um diese vermieten zu können. Mit einer so durchdachten Lösung lässt sich dem Alter gelassen entgegensehen.

Roma KG, www.roma.de

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.