Start Unternehmen AZ Unternehmen Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-01.jpg

Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

Alape wurde 1896 von Adolf Lamprecht in Penig als Betrieb für Emaille-Produkte gegründet. Heute produziert das Unternehmen mit über 200 Mitarbeitern an zwei Produktionsstandorten in Goslar ästhetische Waschplatzlösungen für den privaten und halböffentlichen Raum. Die Manufaktur ist bekannt für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, eine puristische Designsprache sowie die hohe Qualität und präzise Verarbeitung ausgewählter Materialien. Das umfangreichste Becken- und Waschtischprogramm der Branche ist modular aufgebaut, vereint Ästhetik mit Funktionalität und ist durch eine klare Systematik geprägt.

Für Alape ist Architektur gelebte Individualität, die die Persönlichkeit des Menschen unmittelbar widerspiegelt. Das Bad versteht Alape als architektonischen Raum, der den eigenen Vorstellungen und Ansprüchen des Nutzers entsprechen muss. Das vielfältige Produktprogramm des Unternehmens unterstützt die Planung und Umsetzung individuell gestalteter Bad-Architekturen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-02.jpg

Ästhetik und Funktionalität in Reinform mit glasiertem Stahl
Die Formenreinheit entsteht durch ein hohes Maβ an handwerklicher Feinarbeit, vor allem aber durch die Verwendung von glasiertem Stahl, einem Werkstoff für höchste Präzision und gröβten Gestaltungsfreiraum. Die Produktion der Komponenten erfolgt im Zusammenspiel von qualifizierten Entwicklern und Spezialisten mit einem hohen Anteil an manueller Fertigung. So können Waschbecken und Waschtische mit einer völlig planen Oberfläche oder Kanten mit Radien von bis zu 89 Grad gefertigt werden. Die Materialstärke der Becken und Waschtische beträgt dabei 2 bis 3 mm. Dies ermöglicht die klar geometrischen Beckenformen und die leichte und filigrane Anmutung vieler Alape-Produkte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-glazing.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-grinding.jpg

Manufaktur für Gestaltungsfreiraum

Durch den Manufakturprozess sind die Produkte individuell für Sonderausführungen veränderbar. Becken und Waschtische können beispielsweise mit individuellen Lochbohrungen für Hahnlöcher oder Lotionspender versehen werden. Bei den Waschtischen können zudem Breiten- und Tiefenmaß variiert und somit den Gegebenheiten des Bades angepasst werden. Die Glasur kann darüber hinaus in einer Vielzahl an Farben und Farbnuancen glänzend oder matt hergestellt werden. Dabei zeichnet sich die hauchdünne Oberfläche durch ihre Farbbrillanz sowie eine hohe Belastbarkeit und Strapazierfähigkeit aus. Dank spezieller Zusätze lässt sie sich weiter veredeln: Eine wasserabweisende Oberfläche schützt vor Schmutz- und Kalkablagerungen und ist somit besonders pflegeleicht. Die antibakterielle Glasur verhindert selbsttätig die Vermehrung von Bakterien.

»A˘form« - umfangreichstes Becken- und Waschtischprogramm der Branche
Das Endprodukt verrät in seiner perfekten Selbstverständlichkeit kaum etwas von diesem aufwändigen Fertigungsprozess, und so existieren neben den geschätzten sichtbaren Eigenschaften eine ganze Reihe versteckter Qualitäten – hart, geschlossen, porenfrei, hygienisch und absolut lichtecht. Die finden sich in allen der mehr als 220 Produkte des »A˘form« Programms. Alape bietet in dieser Kollektion Einbau-, Unterbau- und Halbeinbaubecken, Aufsatz- und Schalenbecken sowie Waschtische und Waschplätze für Gäste- und Hauptbad in diversen Formen, Maßen und möglichen Farbvarianten an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-04.jpg

Über das standardisierte Portfolio hinaus, lassen sich sämtliche Produkte aus »A˘form« individuell in Maß, Funktion oder Farbe verändern. Ergänzt um Möbel und Trägerplatten aus Holz, Naturstein oder Glas wird der Individualisierung des Waschplatzes genügend Raum gegeben. Die Addition von Spiegel- und Lichtlösungen oder individuellen Schubladeneinteilungen unterstützt zudem die funktionale Ausgestaltung des Waschplatzes.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-betty-blue.jpg

Ganzheitliche Waschplatzgestaltung mit »A˘system«
Aufgebaut auf klar definierten Maßketten ermöglicht »A˘system« eine unkomplizierte, sichere Planung und gewährt den nötigen Spielraum für die Gestaltung individueller Waschplatzlösungen. Das mit sieger design entwickelte Möbelprogramm umfasst zwei Linien, die auf ein einheitliches Rasterkonzept aufbauen, sich jedoch in Auswahl und Kombinatorik von Becken, Waschtischen und Möbelmodulen in unterschiedlichen Tiefen und Oberflächen unterscheiden. Der hohe ästhetische Anspruch spiegelt sich im reduzierten Fugenbild und den grifflosen Schubladen wider. Die Möbelmodule lassen sich unabhängig vom Waschplatz z. B. als Sideboards oder als Sitzbänke im Raum platzieren und durch diverse Accessoires wie Schubladeneinsätze, integrierte Steckdosen, Handtuchhalter und Papierspender sowie Spiegel und Lichtsysteme funktional ergänzen. Darüber hinaus besteht innerhalb des Manufakturprozesses auch hier die Möglichkeit, sämtliche Komponenten für Sonderlösungen individuell anzupassen.

Das hohe Maß an Designkompetenz – für die Entwicklung und Herstellung dieser Produkte unerlässlich – hat Alape seit den frühen 1980er Jahren in der Zusammenarbeit mit Dieter Sieger und in der Folge mit sieger design sowie mit Gerhard Busalt und Yorgo Lykouria erworben.

Die Manufaktur Alape ist Teil der Dornbracht Group, die mit der Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG und der Alape GmbH zwei Premiumanbieter für Küche, Bad und Spa unter einem Dach vereint.

Alape, www.alape.com

Impressum für dieses Profil
Alape GmbH
Am Gräbicht 1-9, 38644 Goslar/Deutschland
Telefon: +49 (0) 5321 5580
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.alape.com

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.