Start Unternehmen AZ Fachwissen Das Hochhaus ist zurück und der Aufzug startet durch

Das Hochhaus ist zurück und der Aufzug startet durch

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-01.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-02.jpg

Mit dem Comeback der Hochhäuser wird der Aufzug vor neue Herausforderungen gestellt. Dr. Meinolf Pohle, Vorsitz der Geschäftsführung der Schindler Deutschland AG & Co. KG, spricht über die Relevanz des Aufzugs und seine technische Entwicklung.

Rolf Mauer: Egal in welcher Immobilienbranche, ob in Wohn- oder Bürogebäuden, Hochhäuser erleben aktuell ihr Comeback. Herr Dr. Pohle, welche Rolle spielt da der Aufzug?

Meinolf Pohle: Der Aufzug spielt eine zunehmend wichtigere Rolle. Durch die höhere Lebenserwartung und den damit einhergehenden demografischen Wandel werden barrierefreie Zugänge immer wichtiger. Deshalb werden auch schon in zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern Aufzüge eingesetzt. Abgesehen davon werden wieder deutlich mehr und vor allem auch wesentlich höhere Hochhäuser gebaut. Hier sind Aufzugsanlagen ein Muss.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-03-meinolf-pohle.jpg

Rolf Mauer:Stellt die zunehmende Höhe der Gebäude neue Anforderungen an die Aufzugstechnik?

Meinolf Pohle: Für den Großteil der Hochhäuser in Deutschland sind die gängigen Serienmodelle wie unser Schindler 5500 bestens geeignet. Bei außergewöhnlichen Höhen ab 150 m sollten der Antrieb, die Steuerung und Regelung auf die Einbausituation abgestimmt werden. Wichtig ist, die Verkehrsströme innerhalb des Gebäudes schon im Voraus zu planen, um eine reibungslose Mobilität zu gewährleisten.

Rolf Mauer: Wie wird Schindler diesen Anforderungen gerecht?

Meinolf Pohle: Mit einem Verkehrsmanagementsystem wie PORT können Aufzugsanlagen effizienter und energiesparender ausgelastet werden. Das System funktioniert zunächst wie eine moderne Zielrufsteuerung für Aufzugsgruppen. Das heißt: Der Nutzer gibt nicht erst in der Kabine, sondern bereits vor dem Betreten seine Wunschetage an. Daraufhin wird Personen mit identischem Ziel derselbe Aufzug zugewiesen. Das vermeidet Zwischenstopps und jeder kommt schneller an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-05.jpg

Rolf Mauer: Was kann der Aufzug von morgen?

Meinolf Pohle: Auf der Hannover Messe haben wir Schindler Ahead vorgestellt. Damit ist das Internet der Fahrstühle bereits jetzt Realität. Die neuen Features ermöglichen einen vorausschauenden Service mit umfassenden Diagnosen und Analysen. So lassen sich Stillstandszeiten verringern und Betriebskosten senken, da der Aufzug mögliche Defekte in Echtzeit auf die Smartphones unserer Service Techniker sendet.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-06.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-04.jpg

Rolf Mauer:Das sind schon einige technische Fortschritte. Wie werden sich die Preise durch die ganzen neuen Features entwickeln?

Meinolf Pohle: Die technischen Mittel sind keine Kostentreiber, im Gegenteil. Der Aufzug von heute und morgen kann sogar Kosten einsparen. Allerdings haben wir aufgrund des Baubooms und der damit verbundenen Masse an Aufträgen unsere Montagekapazitäten erweitert und Fachpersonal ausgebildet. Zusätzlich werden Rohstoffe wie Stahl teurer. Dadurch lässt sich eine geringfügige Preisanpassung leider nicht umgehen. Generell sind unsere Kunden aber mit dem gesamten Preis-Leistungsverhältnis und unserem zuverlässigen Service sehr zufrieden.

Rolf Mauer: Sie sagten, der Aufzug von morgen kann Kosten einsparen? Wie ist das möglich?

Meinolf Pohle: Neben der Ersparnisse durch präventive Wartungsarbeiten kann der Aufzug Energie rückgewinnen, indem er seine Bremsenergie umwandelt. Je weiter die Strecke ist, desto mehr Strom kann so gewonnen und ins eigene Netz rückgeführt oder für die weiteren Aufzüge einer Gruppe genutzt werden.

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.