Start Unternehmen Nachrichten Internationales Symposium zum Solar-Fassaden-Kraftwerk stellt Ergebnisse vor

Internationales Symposium zum Solar-Fassaden-Kraftwerk stellt Ergebnisse vor

 

Symposium zum Solar-Fassaden-Kraftwerk

Um die 350 Experten folgten im Juni 2012 der Einladung der international agierenden Beratungsbüros Priedemann Fassadenberatung zu einem Fachsymposium in das sogenannte »Facade-Lab« bei Berlin. Im Mittelpunkt stand die Entwicklung intelligenter Fassaden, die natürliche Ressourcen verwertbar machen sollen. Dazu referierten Vertreter bekannter Hersteller und renommierte Planer. Eine umfassende Ausstellung von Produkten und Muster ergänzte das Programm des Symposiums.

Ob Mittlerer Osten, Indien oder China – der Bauboom in Regionen mit extremen Klimaverhältnissen verlangt nach durchdachten Lösungen für ressourcensparende Gebäude. Experten sind sich einig: Einen wichtigen Beitrag liefern in Zukunft Fassaden, die solare Energie nutzen. In seiner Einleitung betonte der geschäftsführende Gesellschafter des Facade-Lab, Wolfgang Priedemann, dass für eine zügige Umsetzung aktueller Technologien vor allem Lösungen für das Speichern der gesammelten Energie benötigt werden. Denn nur so sei die Solar-Energie auch effizient und individuell nutzbar. Und Lars Anders, der mit Wolfgang Feuerlein die Geschäftsleitung des Facade-Lab komplettiert, verwies darauf, dass zusätzliche Herstellungskosten im Rahmen eines »Lifecycle-Engineerings« zu bewerten seien. Eine Solar-Fassade ermögliche eine Wertschöpfung, die bei entsprechender Betrachtungsweise auch zur Wirtschaftlichkeit der Gesamtinvestition führe, so Anders. In den anschließenden Vorträgen der Mitveranstalter standen dann Innovationen rund um das Thema Fassade im Vordergrund.

Vorgestellt: Konkrete Lösungen
Mit dem »Energy³ Building« präsentierte Schüco ein Konzept für energetisch autarke Gebäude. Dabei handelt es sich um abgestimmte Systeme von Fenstern, Türen und Fassaden, die Energie sparen, und Solarlösungen, die Energie gewinnen. Den erzeugten Energieüberschuss macht der »Schüco Energiemanager« nutzbar: Er ermöglicht nicht nur das Steuern und Speichern von Energie, sondern regelt durch das Vernetzen aller Komponenten auch den Eigenverbrauch sowie den Ein- oder Zukauf von Energie.

Wicona stellte als Ergebnis eines Forschungsprojektes – koordiniert durch das Institut für Baukonstruktion der Universität Stuttgart – eine Elementfassade mit integrierter Solarthermie vor. Dabei wurde ein Vakuumröhrenkollektor konstruktiv in ein Fassadensystem integriert. Der Kollektor erwärmt Brauchwasser, das der Beheizung oder der solaren Kühlung dient. Zugleich schützen Reflektoren vor direkter Sonneneinstrahlung und sorgen für eine blendarme Belichtung der Innenräume.

Ein eigens entwickeltes System zum »Solar Cooling« präsentierte die deutsche Ingenieurgesellschaft aeteba. Auch bei diesem Verfahren wird über Solarkollektoren heißes Wasser erzeugt, das in einer Absorptions-Kältemaschine einen thermodynamischen Prozess zur Erzeugung von kaltem Wasser zur Gebäudekühlung antreibt. Als Komplettanbieter steht aeteba für ein »Plug & Play-System«, das einfach in die Haustechnik integriert werden kann.

Symposium zum Solar-Fassaden-Kraftwerk

Einen Exkurs in das Thema Medienfassade bot die Firma Onlyglass aus Verden. Gezeigt wurde ein Display, das im Gegensatz zu herkömmlichen Medienwänden nicht vor die Fassade montiert ist, sondern mittels LED-Strings in Isoliergläser integriert wird. Neben den gestalterischen Vorteilen bietet das System sehr viel Transparenz, so dass die Räume hinter der Medienfassade uneingeschränkt nutzbar sind.

Ganz im Zeichen des Themas »Die sichere Anbindung« beispielsweise von Solar-Paneelen stand der anschließende Beitrag von Hilti. Neben der Vorstellung von Produkten wie dem »Low-Balast-System« ging es um die branchenübergreifende Zusammenarbeit zwischen allen am Bau beteiligten Parteien.

Wie neue technologische Entwicklungen und energieeffiziente Lösungen angemessen beim »Energie-Contracting« berücksichtigt werden können, erläuterte das Berliner Versorgungsunternehmen GASAG WärmeService.

Abschließend präsentierte Jan Felix Clostermann, Partner des Architekturbüros Spark mit Hauptsitz in Peking, Beispiele für »Sustainable Landmarks in China«.

Ausgestellt: Produkte aus und für die Praxis
In Ergänzung zu den Vorträgen bot das Facade-Lab den Besuchern eine Ausstellung verschiedeneer neuer Produkte und Modelle rund um das Thema Fassade und Solarthermie. Zu den Ausstellern zählten neben den oben genannten Firmen auch isophon Glas, Lindner Fassaden, Guardian Flachglas sowie die New Energy Force (N.E.F.), eine auf die solarthermische Direktstromerzeugung spezialisierte Planungs- und Beratungsgesellschaft für Fassadentechnologie.

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.